https://www.faz.net/-gum-rd80

Miss World : Unnur Birna arbeitet hart und beschwert sich nicht

  • Aktualisiert am

Krönchen für die neue Schönheitskönigin: Unnur Birna Vilhjalmsdottir Bild: AP

Die nun offiziell schönste Frau der Welt ist eine Freundin von Lebensweisheiten: „Du bist, was du tust“, ist Unnur Birna Vilhjalmsdottir überzeugt. Die 21 Jahre alte Isländerin wurde in China zur neuen „Miss World“ gekürt.

          Eine 21 Jahre alte Isländerin ist zur schönsten Frau der Welt gewählt worden. Die Studentin Unnur Birna Vilhjalmsdottir setzte sich bei dem Schönheitswettbewerb im Touristenort Sanya auf der südchinesischen Tropeninsel Hainan als „Miss World 2005“ gegen 102 Bewerberinnen durch. Das Motto der zeitweise als Polizistin am Flughafen arbeitenden Isländerin: „Arbeite hart, beschwer dich nicht“.

          Auf den zweiten Platz kam die 23 Jahre alte „Miss Mexiko“ Dafne Molina Lona. Den dritten Rang erreichte die 22 Jahre alte Ingrid Marie Rivera Santos aus Puerto Rico. Dagegen schaffte es die 23jährige „Miss Germany“ Daniela Risch es nicht in die Endrunde der besten 15 Schönheitsköniginnen. Die Fernsehshow aus dem Beauty Crown Theatre wurde live in 207 Länder übertragen.

          „Du bist, was du tust“

          Die neue „Miss World“ aus Island studiert derzeit Anthropologie, will aber im nächsten Jahr auf Jura wechseln. Ihr Berufswunsch ist sowohl Anwältin als auch Anthropologin, wie sie verriet. Die in Reykjavik geborene Vilhjalmsdottir, die in dem kleinen Ort Seltjarnarnes aufgewachsen ist, unterrichtet Tanz und soll ein Talent für Choreografie und Klavierspiel haben. Ebenso begeistert sie sich für Gesang und Schauspielerei. Als beliebteste Sportarten gibt die 173 Zentimeter große Schönheit Snow-Board-Fahren, Reiten und Wandern an. Camping zählt zu ihren Hobbys. Eine weitere Lebensweisheit lautet: „Du bist, was du tust.“

          Krönchen für die neue Schönheitskönigin: Unnur Birna Vilhjalmsdottir Bilderstrecke

          Unter den 102 Bewerberinnen waren seit November jeweils die zwei attraktivsten Frauen aus den sechs Regionen Nord- und Südeuropa, Asien-Pazifik, Afrika, Amerika und Karibik für das Finale ausgewählt worden. Weltweit haben Hunderttausende über E-Mail, per SMS via Handy oder eine Telefon-Hotline ihre Stimme abgegeben.

          Persönlichkeit scheint durch die Augen

          Außer den zwölf so ausgewählten Kandidatinnen gab es zusätzlich ein „Schnellverfahren“ zumindest für drei der 102 Bewerberinnen, unter die letzten 15 zu kommen. Den Badeanzug-Wettbewerb gewann die 22 Jahre alte Yulia Ivanova aus Rußland. Im Talentwettbewerb setzte sich die 18 Jahre Studentin Kmisha-Victoria Counts von den American Virgin Islands mit ihrem Gesang durch. Die „Schönheit mit einem Zweck“-Auswahl, bei dem der Einsatz für wohltätige Projekte bewertet wurde, gewann die 20 Jahre alte Koreanerin Eun-Young Oh wegen ihrer Freiwilligenarbeit in einem Alten- und einem Kinderheim. Die Jury brachte sie auch unter die letzten sechs Kandidatinnen ebenso wie „Miss Italy“ und „Miss Tansania“.

          Die Zuschauer-Abstimmung war zuvor auf Kritik gestoßen. Mitglieder der Jury meinten, für die Auswahl müsse man die Frauen persönlich gesehen haben und wissen, worauf zu achten sei. In der Jury saßen diesmal nur ehemalige Schönheitsköniginnen, darunter die Gewinnerin von 1953. Jury-Mitglieder meinten,es wäre ein knappes Rennen gewesen, bei denen „die Kräfte des Schicksals“ ins Spiel gekommen seien. Eine der jüngeren Richterinnen sagte, alle Bewerberinnen seien „sehr nett und hübsch“ gewesen, aber am Ende gehe es um „Persönlichkeit, die durch die Augen scheint“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.