https://www.faz.net/-gum-agymf

Nordrhein-Westfalen : Schwerkranke Frau gibt Ja-Wort auf Intensivstation

  • Aktualisiert am

Petra K. aus Hille und ihr Bräutigam wollten mit ihrer besonderen Trauung anderen Mut machen, die eigenen Träume auch in den schwersten Zeiten nicht aufzugeben. (Symbolbild) Bild: dpa

Diese Hochzeit soll Mut machen: Petra K. aus Hille entschied trotz ihrer schweren Krankheit zu heiraten – am Krankenbett. Der größte Hochzeitswunsch des Ehepaars ging daraufhin in Erfüllung.

          1 Min.

          Nach 19-jähriger Partnerschaft hat eine schwer kranke Patientin ihrem Liebsten auf der Intensivstation in einer Klinik in Nordrhein-Westfalen das Ja-Wort gegeben. Mit Luftballons, Familienfotos und Herzen hatte das Pflegeteam des Johannes Wesling Klinikums das Pflegezimmer dekoriert, das Standesamt in Minden sei sofort bereit gewesen, die Trauung am Krankenbett durchzuführen, teilten die Mühlenkreiskliniken am Freitag mit. Petra K. aus Hille und ihr Bräutigam wollten mit ihrer besonderen Trauung anderen Mut machen, die eigenen Träume auch in den schwersten Zeiten nicht aufzugeben, hieß es weiter.

          „Wir waren beide schon einmal verheiratet und uns am Anfang unserer Partnerschaft einig, dass wir erstmal nicht wieder heiraten wollen“, zitiert das Klinikum den Bräutigam. Inzwischen sei der schwer kranken Patientin jedoch klar geworden: Solange es ihr noch möglich sei, wolle sie ihren Partner, der ihr Tag und Nacht zur Seite stehe, heiraten.

          Und so zählten zu den ersten Gratulanten neben den engsten Familienmitgliedern auch die Mitarbeitenden der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Der größte Hochzeitswunsch sei anschließend ebenfalls in Erfüllung gegangen: Der Gesundheitszustand der Patientin habe sich inzwischen wieder so verbessert, dass sie die Intensivstation verlassen konnte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach dem schlechten 2020 steigen die Dividenden-Ausschüttungen dieses Jahr auf Rekordhöhen.

          Ausschüttungen : Die Rückkehr der Dividenden

          2020 war ein schlimmes Jahr für alle Freunde von Dividenden. 2021 ist alles anders: Die Ausschüttungen steigen auf einen Rekordwert. Doch ein Blick auf die Dividendenrendite reicht meistens nicht aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.