https://www.faz.net/-gum-8ymh0

Hooligan gegen Terroristen : Der Lion der London Bridge

  • -Aktualisiert am

Auf Twitter gefeiert: Millwall-Fan Roy Larner Bild: Twitter/jezebeljayne/Screenshot

„This is for Allah“, sollen die Attentäter gerufen haben, als sie ein Pub in London stürmten. „Fuck you, I’m Millwall!“ antwortete Roy Larner.

          1 Min.

          Roy Larner ist Fan des Londoner Fußballvereins Millwall FC und hat sich geprügelt. Auf der Insel ist das eigentlich keine besondere Nachricht. Die Anhänger von Millwall stehen in dem Ruf, gerne mal zuzuschlagen. Bewundert werden sie dafür allenfalls in Filmen wie „Hooligans“. Bei Larner aber ist das anders: Der Siebenundvierzigjährige wird für seine Gewaltbereitschaft als „Lion of London Bridge“ im ganzen Land gefeiert – weil er sich beim Attentat in der Hauptstadt mutig den islamistischen Angreifern entgegenstellte, als sie am Wochenende in einen Pub am Borough Market stürmten.

          Larner saß gerade beim Bier. Dem „Mirror“ sagte er, die Attentäter hätten „This is for Allah“ und „Islam“ geschrien. Der Fußballfan reagierte mit „Fuck you, I’m Millwall!“ Gestärkt durch vier, fünf Pints nahm er den Kampf auf – und ermöglichte es so den anderen Gästen, vor den Angreifern zu fliehen.

          Larner, der zur Zeit wohnungslos ist, steckte zwar einiges ein, vermochte die Islamisten aber aus der Kneipe zu treiben. Dort wurden sie von der Polizei erschossen. Die Attentäter trafen Larner acht Mal mit ihren Macheten. Er wurde operiert, gab aber schon Interviews. Seine Bewunderer wünschen sich, dass ihm das Georgs-Kreuz verliehen wird. Ein Fernsehmoderator sagte: „Es gibt Momente, da wünscht man sich Millwall-Fans. Das war einer.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vereint im Wandel der Autobranche: VW-Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh (links) und VW-Chef Herbert Diess

          Konkurrenz von Tesla für VW : Eine Wette auf die Elektromobilität

          Tesla ist ein ganz neuer Typ von Wettbewerber, der jetzt Maßstäbe setzt. VW-Chef Diess und Betriebsratschef Osterloh reagieren – und setzen auch auf Hilfe aus Brüssel.
          Der ADAC ist „nicht mehr grundsätzlich“ gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

          Tempolimit : Die freie Fahrt erhalten

          Hände weg von einem starren Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen. Es bringt nichts, beschneidet die Freude am Fahren, und außerdem gibt es schlauere Lösungen. Ein Kommentar.

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.