https://www.faz.net/-gum-8ea7v

Nathan Tinkler : Der jüngste Milliardär Australiens ist pleite

  • Aktualisiert am

Nathan Tinkler im Jahr 2013 in Sydney Bild: Reuters

Mit Kohlegeschäften arbeitete er sich nach ganz oben. Doch innerhalb von fünf Jahren brauchte Nathan Tinkler sein gesamtes Vermögen auf.

          Der einst als jüngster Milliardär Australiens gefeierte Kohlebaron Nathan Tinkler ist pleite. Er entschuldigte sich am Donnerstag bei seiner Familie und seinen Gläubigern. Er höre im Hintergrund die „Champagnerkorken ploppen“, weil seine Feinde nun feierten, sagte er dem „Sydney Morning Herald“.

          Der heute 40 Jahre alte Tinkler begann als Elektriker im Bergbau und arbeitete sich mit einer Reihe geschickter Kohle-Geschäfte nach oben. Im Jahr 2011 stand er mit einem Vermögen von 1,13 Milliarden Australien-Dollar (750 Millionen Euro) auf der Liste der jungen Reichen in Australien ganz oben. Er kaufte den Rugby-Club Newcastle Knights und den Fußball-Club Newcastle Jets sowie einen Pferderennstall.

          Die Zwangsvollstreckung steht bevor

          Doch in den darauffolgenden Jahren sank der Kohlepreis, und das Glück verließ Tinkler. Er siedelte 2012 nach Singapur um, verkaufte seine Clubs und seine Rennpferde. Ein Gläubiger brachte ihn vor Gericht, weil er die 2,25 Millionen US-Dollar (2,07 Millionen Euro) für einen seiner Privatjets nicht zahlen konnte. Der Richter ordnete Anfang Februar eine Zwangsvollstreckung an, sollte Tinkler binnen drei Wochen nicht in Berufung gehen.

          Das tat Tinkler nicht. Der mit der Zwangsvollstreckung Beauftragte, John Melluish, sagte AFP, der ehemalige Milliardär habe als Besitztümer einen Immobilienbesitz und eine „nicht nennenswerte“ Summe auf der Bank angegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.