https://www.faz.net/-gum-a6wfs

Anwesen in Kalifornien : Milliardär kauft Michael Jacksons „Neverland“-Ranch

  • Aktualisiert am

Ein Luftbild der „Neverland“-Ranch aus dem Jahr 2001 Bild: AFP

Die „Neverland“-Ranch von Michael Jackson ist für 22 Millionen Dollar an einen amerikanischen Milliardär verkauft worden. Ursprünglich sollte das Anwesen des verstorbenen Pop-Superstars deutlich mehr Geld kosten.

          1 Min.

          Die „Neverland“-Ranch des im Jahr 2009 verstorbenen Pop-Superstars Michael Jackson ist an einen amerikanischen Milliardär verkauft worden. Das Anwesen in Kalifornien wurde von dem Geschäftsmann Ron Burkle erworben, wie dessen Sprecher am Donnerstag mitteilte. Nach Informationen des „Wall Street Journal“ soll Burkle dafür den stark reduzierten Preis von etwa 22 Millionen Dollar (18 Millionen Euro) gezahlt haben. Im Jahr 2015 waren dafür noch 100 Millionen Dollar verlangt worden.

          Der schwer verschuldete Jackson hatte die „Neverland“-Ranch bereits ein Jahr vor seinem Tod verkauft. Sie wurde damals von der Investmentfirma Colony Capital für 22,5 Millionen Dollar erworben. Der neue Besitzer betrachtet das Anwesen nach Angaben seines Sprechers als „Gelegenheit zum Geschäft mit Bauland“. Das Geschäftsimperium des im Bundesstaat Montana ansässigen Burkle ist weitverzweigt und erstreckt sich von der Supermarkt- bis zur Unterhaltungsbranche.

          Das nach dem Tod des „King of Pop“ in „Sycamore Valley Ranch“ umbenannte Anwesen hatte seit Jahren zum Verkauf gestanden. Im vergangenen Jahr war der Preis bereits auf 31 Millionen Dollar gesenkt worden. Das 1100 Hektar große Anwesen liegt in 65 Kilometern Entfernung von Santa Barbara in Südkalifornien. Neben dem Haupthaus mit sechs Schlafzimmern gehören dazu drei Gästehäuser, ein See mit Wasserfall, mehrere Tennisplätze und Unterkünfte für Tiere.

          Jackson hatte „Neverland“ als eine Art Märchenland gestalten lassen. Es gab dort zu seiner Zeit einen Zoo, eine Eisenbahn, ein Riesenrad und andere Freizeitpark-Fahrgeschäfte. Auf dem Anwesen schrieb der „King of Pop“ einige seiner größten Hits. Es war aber auch der Ort, an den er kleine Jungen zu Übernachtungen einlud. Der Ort spielte insofern in den gegen Jackson erhobenen Missbrauchsvorwürfen eine wichtige Rolle.

          Jackson wurde im Jahr 2005 von den Vorwürfen freigesprochen. In einer Dokumentation von 2019 bekräftigten zwei inzwischen erwachsene Männer jedoch ihre früheren Anschuldigungen, von dem Sänger missbraucht worden zu sein.

          Der Megastar war am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Von dem Pop-Sänger verkauften sich rund 350 Millionen Alben, er wurde mit 13 Grammy-Musikpreisen ausgezeichnet.

          Weitere Themen

          Ein Toter bei Schüssen an High School

          Tennessee : Ein Toter bei Schüssen an High School

          Ein Mensch ist gestorben, ein Polizist wurde angeschossen: An einer High School in Knoxville ist es zu einem tödlichen Zwischenfall gekommen. Die Hintergründe sind noch unklar.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.