https://www.faz.net/-gum-9hxl2

Sängerin Miley Cyrus : Santa Baby, ich kann es mir selbst kaufen!

  • -Aktualisiert am

Miley Cyrus performt ihre Version von „Santa Baby“. Im Hintergrund stehen Musikproduzent Mark Ronson und Gastgeber Jimmy Fallon. Bild: NBC/Getty

Miley Cyrus singt bei Jimmy Fallon eine feministische Version des Weihnachtshits „Santa Baby“. Ganz oben auf ihrer Wunschliste: Lohngleichheit. Teure Geschenke von Santa kauft die Sängerin sich lieber selbst.

          Kurz vor Weihnachten setzte die amerikanische Sängerin Miley Cyrus noch einmal ein Statement. In der „Tonight Show“ mit Comedian Jimmy Fallon gab sie am Donnerstagabend eine Cover-Version des Weihnachtsklassikers „Santa Baby“ preis – mit abgewandelten Lyrics.

          Mit Sätzen wie „A girl's best friend is equal pay,“ („Der beste Freund eines Mädchens ist Lohngerechtigkeit“) sang die 26 Jahre alte Sängerin für Gleichberechtigung und gegen Sexismus. Anstatt sich extravagante Geschenke zu wünschen, etwa eine Jacht oder einen Pelzmantel wie im Originalsong, stehen auf Cyrus Wunschliste andere Dinge ganz oben: Sie will auf der Arbeit von niemandem angegrabscht werden, will nicht unterbrochen werden, wenn sie etwas erzählt und wünscht sich, nicht mehr ungefragt Nacktfotos geschickt zu bekommen.

          Das Original von „Santa Baby“ wurde bereits 1953 von Eartha Kitt aufgenommen und danach immer wieder gecovert. Auch von Kylie Minogue, Madonna und Marilyn Monroe. Seitdem ist der Song, in dem Santa mit lasziver Stimme um teure Präsente gebeten wird, nicht mehr von den Weihnachtsplaylists, die einen im Dezember überallhin verfolgen, wegzudenken.

                      

          Weiterer Gast in Fallons Show war Musikproduzent Mark Ronson, mit dem Cyrus vor kurzem erst die Single „Nothing Breaks Like a Heart“ veröffentlicht hat. Im dazugehörigen Musikvideo nutzt die Sängerin ebenfalls ihren Einfluss, um Kritik zu üben – am amerikanischen Waffengesetz, dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche und der Konsumgesellschaft.

          „Soll ich wirklich singen, dass ich mit Santa ausgehe, dafür dass er mir all diese teuren Dinge kauft?“ fragte Cyrus vor ihrer Performance. In ihrer feministischen Version machte sie klar, dass sie keinen Mann braucht, der ihr Schmuck oder teure Autos kauft – auch nicht, wenn dieser in Rot und Weiß gekleidet ist. „Ich kann mir meinen eigenen verdammten Kram kaufen!“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.