https://www.faz.net/-gum-9qdtk

Auf Twitter : Miley Cyrus wehrt sich gegen Gerüchte nach Trennung

  • Aktualisiert am

Miley Cyrus im August 2019 während eines Konzertes in Pristina Bild: AFP

Die Gerüchteküche brodelt nach der Trennung von Liam Hemsworth und Miley Cyrus. Manche Vorwürfe wollte die Sängerin nun nicht länger hinnehmen – und äußerte sich in einer ganzen Reihe von Tweets.

          1 Min.

          Popstar Miley Cyrus hat nach der Trennung von ihrem Ehemann Liam Hemsworth Gerüchte zurückgewiesen, sie habe den australischen Schauspieler betrogen. „Ich habe nichts zu verbergen“, schrieb die 26 Jahre alte Sängerin am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Sie könne nicht den Vorwurf hinnehmen, gelogen zu haben, um ein „Verbrechen zu vertuschen, das ich nicht begangen habe“.

          In einer Reihe von Tweets führte die Sängerin frühere Jugendsünden auf. „Ich kann viele Dinge zugeben, aber ich weigere mich zuzugeben, dass meine Ehe wegen Fremdgehens endete“, schreib Cyrus. „Es gibt hier keine Geheimnisse aufzudecken.“ Sie sei keine „Lügnerin“.

          Hemsworth hatte Mitte August die Trennung von Cyrus bestätigt. Das Paar hatte zehn Jahre lang mit Unterbrechungen eine turbulente Beziehung geführt und im vergangenen Dezember geheiratet.

          Am Donnerstag schrieb die Musikerin, sie habe eine „gesunde Entscheidung“ treffen müssen, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. „Ich bin so gesund und glücklich wie lange nicht mehr.“ Cyrus hatte kürzlich in einem Interview gesagt, sie passe nicht in die „stereotype Ehefrau-Rolle“. Außerdem fühle sie sich sexuell stark zu Frauen hingezogen.

          Cyrus wurde durch die Disney-Serie „Hannah Montana“ zum Kinderstar, bevor sie eine Karriere als Popmusikerin startete. Liam Hemsworth wurde unter anderem durch seine Rolle in den „Hunger Games“-Filmen bekannt. Sei Bruder Chris verkörpert in den Marvel-“Avengers“-Filmen den Superhelden Thor.

          Weitere Themen

          Willy wollte es wissen

          Thorbjørn Jagland über Brandt : Willy wollte es wissen

          Vor 50 Jahren wurde Willy Brandt Bundeskanzler. Ohne seine Zeit in Norwegen ist er nicht zu verstehen. Der frühere Ministerpräsident Thorbjørn Jagland redet darüber, wie das Land Brandt formte – und wie er Norwegen beeinflusste.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.