https://www.faz.net/-gum-9m7tw

Antisemitismus : Friedman: Judenhass auch in bürgerlicher Mitte

  • Aktualisiert am

TV-Moderator Michel Friedman in Berlin im Gespräch mit dem Rapper Ben Salomo. Bild: obs

Antisemitismus in Deutschland wird sichtbarer und aggressiver – meint TV-Moderator Michel Friedman. Einen Teil des Problems sieht er bei den Eltern ganz normaler Jugendlicher.

          1 Min.

          Der Antisemitismus in Deutschland hat nach Überzeugung des Publizisten und TV-Moderators Michel Friedman an Sichtbarkeit und Aggressivität gewonnen. „Es gibt Phasen, in denen die Wölfe ihren Schafspelz anbehalten, und es gibt Phasen, in denen sie ihren Schafspelz ausziehen, und in der befinden wir uns gerade“, sagte Friedman (63) der Deutschen Presse-Agentur. „Ich stamme aus einer Holocaust-Familie. Als ich jung war, war meine Hoffnung: Dass es in den jüngeren Generationen weniger Judenhass geben wird. Ich stelle aber fest, dass er auch in der nächsten Generation weitergegeben wurde.“

          Es sei auch in der bürgerlichen Mitte eine Enthemmung festzustellen, was Judenhass angehe. „Judenhass ist keine deutsche Erfindung, aber Auschwitz ist eine deutsche Erfindung. Und deswegen ist die Diskussion über Judenhass in Deutschland immer eine andere als im Rest der Welt“, so der TV-Moderator, der die nächste Folge der Reportagereihe „Friedman schaut hin“ beim Nachrichtensender Welt dem Thema „Antisemitismus in Deutschland“ widmet.

          „Wenn man sich fragt, warum ein 14-Jähriger in der Schule plötzlich „Scheiß Jude“ ruft oder „Kanake“, dann muss man vielleicht den Film zurückdrehen und sich fragen, was haben die Eltern am Mittagstisch gesagt?“, erklärte Friedman. „Solange der Judenhass scheinbar ein Problem der Juden ist, habe ich ein doppeltes Problem: den Judenhasser und die, die glauben, es sei ein Problem der Juden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.

          Truppenabzug in Syrien : Amerika dankt ab

          Trump zieht aus Syrien ab und überlässt das Krisenland den Russen. Ob Erdogan seine Ziele erreicht, ist noch nicht klar. Aber zwei Sieger dürften schon feststehen. Von unseren F.A.Z.-Woche-Korrespondenten und -Autoren.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.