https://www.faz.net/-gum-8js9s

Facebook-Post zu München : Comedian Michael Mittermeier kritisiert Kollegen Mario Barth

  • Aktualisiert am

Michael Mittermeier (links) und Mario Barth (rechts) Bild: dpa

Auf Facebook schreibt Mario Barth, er wolle nicht für einen „Natzi“ gehalten werden, aber: „Was kommt denn als nächstes??“ Michael Mittermeier reagiert mit beißendem Spott.

          1 Min.

          Comedian Michael Mittermeier (50) hat seinem Komiker-Kollegen Mario Barth (43) nach einem umstrittenen Facebook-Post geraten, „die Fresse zu halten“. Die harten Worte von Mittermeier sind die Reaktion auf einen öffentlichen Post von Barth am Tag des Amoklaufs von München, in dem sich der Komiker besorgt über die Ereignisse in Deutschland und Frankreich zeigte: „Erst Würzburg, jetzt München, vorher Nizza. Was kommt denn als nächstes??“

          Mario Barth füllt mit seiner Comedy über Frauen, Schuhe und andere Klischees ganze Säle, im Fernsehen ist er seit 2013 vor allem mit einer vermeintlichen Enthüllungsshow zu sehen, die den Titel „Mario Barth deckt auf“ trägt.

          „Mario Barth deckt sich auf“, schreibt Michael Mittermeier in Bezug auf die Äußerungen seines Kollegen. „Wie dieser Post geschrieben ist, gespickt mit Best-Of-Besorgte-Bürger-Floskeln, das nennt man Fan-Fischen am billigen Rand.“

          Ein „Natzi“, ein „Publizist“ oder ein „Idiot“

          Barth hatte geschrieben, es sei „immer schwieriger“ zu äußern, wie man etwas empfinde, da man dann ein „Hetzer“, ein „Angstverbreiter“, ein „Natzi“, ein „Publizist“ oder ein „Idiot“ sei. Barth wurde daraufhin im Netz nicht nur für seine fehlerhafte Rechtschreibung kritisiert, sondern vor allem für die inhaltliche Botschaft seines Posts.

          Vor wenigen Stunden reagierte Barth auf die Kritik seines Kollegen. Auf Facebook schrieb er, gespickt mit zahlreichen lachenden und weinenden Smileys und mit absichtlichen Rechtschreibfehlern: „Wie geil einige 'Medien' sich über meinen letzten Post aufregen. Es geht haubtsechlich um die Rechtschreipung weniger um die Tatsache, das die Welt sich verändert hat. Wenn das mal keine Ablenkung von der wahren Aufgabe ist. Nein ist es nicht. Ne ne. (Oh wieder falsch geschrieben) Mal gespannt was sie jetzt schreiben.“

          Der wirre Eintrag endet mit dem Satz: „PS: ich finde Michael Mittermeier trotzdem gut.“ Umgekehrt gilt das nach diesem Post vermutlich noch weniger als davor.

          Weitere Themen

          Erfolg dank Guggenheim

          Laden in Bilbao : Erfolg dank Guggenheim

          Zwei Freunde haben eine der schmutzigsten Städte der Welt verlassen und führen einen Laden in Bilbao. Das nützt auch ihren Familien in Bangladesch.

          Corona-Zahlen auf Mallorca steigen

          Reisewarnung möglich : Corona-Zahlen auf Mallorca steigen

          Auf Mallorca, der bisher beliebtesten Ferieninsel der Deutschen, werden immer mehr Corona-Fälle registriert. Es könnte eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Mallorca und die drei anderen Baleareninsel Ibiza, Menorca und Formentera folgen.

          Topmeldungen

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.

          Duell mit dem FC Bayern : Große Tristesse beim FC Barcelona

          Der stolze und große FC Barcelona leidet. Hauseigene Streitigkeiten und selbstzerstörerische Kräfte setzen dem Klub vor dem Duell mit dem FC Bayern in der Champions League zu. Höhepunkt der Probleme ist eine delikate Affäre.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.