https://www.faz.net/-gum-9k3ru

Wegen Missbrauchs-Doku : Michael Jacksons Nachlassverwalter verklagen TV-Sender

  • Aktualisiert am

Michael Jackson 2005 auf dem Weg zu einem Prozess in Kalifornien, bei dem es um Missbrauchsvorwürfe gegen ihn ging. Bild: AP

HBO will eine Dokumentation über Männer senden, die ihren Angaben zufolge als Kinder von Michael Jackson sexuell missbraucht wurden. Jacksons Nachlassverwalter klagen – und verweisen auf eine alte Vereinbarung.

          Wegen Plänen zur Ausstrahlung einer Dokumentation über Missbrauchsvorwürfe gegen Popstar Michael Jackson haben dessen Nachlassverwalter den amerikanischen Fernsehsender HBO auf 100 Millionen Dollar (88 Millionen Euro) verklagt. In der am Donnerstag (Ortszeit) bei Gericht in Los Angeles eingereichten Klageschrift argumentieren sie, HBO verstoße damit gegen eine Abmachung, den verstorbenen „King of Pop“ nicht zu verunglimpfen.

          HBO hatte angekündigt, Anfang März die zweiteilige und insgesamt vier Stunden lange Dokumentation „Leaving Neverland“ auszustrahlen, die im Januar beim Sundance-Filmfestival Premiere hatte.

          Die Doku erzählt die Geschichte von zwei Männern, die nach eigenen Angaben im Alter von sieben und zehn Jahren von Jackson sexuell missbraucht wurden. Dabei handelt es sich um den Choreographen Wade Robson, der Jackson 2013 verklagt hatte, und um James Safechuck, der 2014 Vorwürfe gegen den Popstar erhoben hatte. Beide Klagen waren 2017 von der Justiz abgewiesen worden.

          Jacksons Nachlassverwalter betonten, der Popstar sei unschuldig. 2005 sei er in einem Prozess „vor einem unabhängigen Richter“ freigesprochen worden. Zehn Jahre nach seinem Tod versuchten immer noch Menschen, auf seine Kosten Profit zu machen.

          Laut der Klage hatte HBO 1992 im Zuge der Übertragung eines Jackson-Konzerts in Bukarest eine Vereinbarung unterzeichnet, wonach der Sender nichts tun dürfe, was Jacksons Ruf schaden könnte. Mit der Ausstrahlung der Dokumentation werde diese Vereinbarung verletzt.

          Michael Jackson war im Juni 2009 an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Der „King of Pop“ sah sich bereits zu Lebzeiten immer wieder dem Vorwurf des Kindesmissbrauchs ausgesetzt. 2005 wurde er in einem spektakulären Gerichtsverfahren freigesprochen. Seine Karriere und sein Ruf nahmen jedoch dauerhaft Schaden.

          Weitere Themen

          Die Welt räumt auf

          „Cleanup Day“ : Die Welt räumt auf

          An diesem Samstag ist Aufräumen angesagt: Aber nicht zuhause, sondern draußen in der Natur. Umweltaktivisten haben weltweit zum Einsammeln von Plastikmüll aufgerufen.

          „German beer is strong“

          186. Oktoberfest eröffnet : „German beer is strong“

          O’zapft is: Mit zwei Schlägen hat der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter das erste Fass angezapft. Kurz vor Festbeginn wurde bereits über einen Stargast gemunkelt – außerdem wurden Sonderregeln für die Nutzung von E-Scootern erlassen.

          Topmeldungen

          Eckpunktepapier : Ist das Klimapaket eine Mogelpackung?

          Umweltverbände halten das „Klimaschutzprogramm 2030“ für unzureichend und werfen der Bundesregierung Ignoranz vor. Aus der Wirtschaft gibt es mehr Lob, doch auch dort gibt es Zweifel an dem Paket.
          Den Jakobsweg läuft man nicht an einem Wochenende. Das geht nur mit einer Auszeit.

          Die Karrierefrage : Wie komme ich an ein Sabbatical?

          Einfach mal die Seele baumeln lassen, Kraft tanken, den Horizont erweitern: Eine Auszeit vom Beruf wollen viele. Wie aus dem Wunsch Wirklichkeit wird, erfahren Sie hier.
          Das Baden ist untersagt, aber es kostet nichts: Schwanenpaar mit menschlichen Passagieren auf dem Eisbach im Englischen Garten

          Aufwachsen in München : Ja mei, die jungen Leute

          München ist das teuerste Pflaster Deutschlands. Das ist hart für Jugendliche und Heranwachsende, die noch kaum Geld verdienen. Die Stadt hilft ihnen, indem sie bei zivilem Ungehorsam wegschaut.

          Bundesliga im Liveticker : O’zapft is!

          Der FC Bayern spielt am ersten Wiesn-Samstag mit Coutinho und Perisic in der Startelf gegen Köln. Thomas Müller sitzt zunächst am Tresen. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.