https://www.faz.net/-gum-9rp6c

Spiegel-Skandal : „Bully“ Herbig soll Regie bei Relotius-Verfilmung führen

  • Aktualisiert am

Michael „Bully“ Herbig bei einer Preisverleihung in Hamburg Bild: dpa

Der Fälschungsskandal um Claas Relotius soll verfilmt werden. Produzent wird Nico Hofmann, Regisseur wird offenbar Michael „Bully“ Herbig.

          1 Min.

          Die Geschichte um den Spiegel-Redakteur Claas Relotius wird verfilmt – von Michael „Bully“ Herbig, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. Produzent Nico Hofmann habe die Rechte für die Ufa erworben, gedreht werden soll Anfang 2021. Herbig, 51, der Regie führen soll, wurde durch seine Comedyshow „Die Bullyparade“ und Komödien wie „Der Schuh des Manitu“ oder „(T)Raumschiff Surprise“ bekannt.

          Die Relotius-Affäre hatte im Dezember 2018 für Aufregung gesorgt. Der Redakteur Claas Relotius hatte in großem Stil betrogen und sich etliche angeblich recherchierte Geschichten ausgedacht. Er flog auf, weil sein Kollege Juan Moreno ihm bei einer gemeinsamen Recherche auf die Schliche kam. Gegen viele Widerstände von Kollegen und Vorgesetzten aus dem Spiegel recherchierte der freie Reporter Moreno auf eigene Faust weiter – und deckte einen der größten Fälschungsskandale in der Geschichte des deutschen Journalismus auf. Morenos Buch „Tausend Zeilen Lüge“, in dem er die Begebenheiten der Relotius-Affäre nachzeichnet, stieg auf Platz zwei der Spiegel-Bestsellerliste ein.

          Weitere Themen

          Hirnlose Raserei – aber kein Mord

          Prozess in Stuttgart : Hirnlose Raserei – aber kein Mord

          Ein junger Mann rast mit einem geliehenen Wagen, um tolle Geschichten auf Instagram posten zu können. Dabei verursacht er einen Unfall mit zwei Toten. Nun wurde er zu fünf Jahren Jugendhaft verurteilt.

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.