https://www.faz.net/-gum-9ffro

Michael Bublé beendet Karriere : „Man will einfach nur sterben“

  • Aktualisiert am

Michael Bublé und seine Ehefrau Luisana Lopilato konzentrieren sich jetzt mehr auf die Familie. Bild: dpa

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere will der Sänger Michael Bublé seine Musik-Karriere beenden. Grund ist die Krebserkrankung seines fünfjährigen Sohnes, um den er sich vor allem kümmern möchte.

          Der kanadische Jazz-Sänger Michael Bublé hat seine Musik-Karriere offiziell beendet. In einem Interview mit dem Wochenendmagazin britischen Zeitung „Daily Mail“ nannte er den Kampf seines ältesten Sohnes Noah gegen eine Krebserkrankung als Grund für seinen Abschied aus dem Musik-Business.

          „Mein Magen verkraftet das nicht mehr“, sagte der 43 Jahre alte Weltstar in dem emotionalen Gespräch mit der Zeitung. „Das hier ist mein letztes Interview. Ich beende meine Karriere.“ Vorher veröffentlicht der Sänger aber am 16. November noch sein zehntes Studioalbum „Love“. Nachdem er das „perfekte Album“ abgeliefert habe, möchte er auf dem „Höhepunkt“ seiner Karriere zurücktreten.

          „Mein ganzes Leben hat sich verändert“

          2016 wurde bei dem heute fünf Jahre alten Noah Krebs diagnostiziert worden. „Mein ganzes Leben hat sich verändert seit mein Sohn Krebs hat“, erzählt der Kanadier im Interview. „Man will einfach nur sterben.“ Seitdem habe er begonnen sein Handeln zu hinterfragen. Vorher sei es ihm um Verkaufszahlen, Tourneen und sein Image gegangen. Das sei ihm heute peinlich. Deshalb habe er sich immer weiter aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Anfang 2017 gab die Familie bekannt, dass Noahs Krebsbehandlung gut anschlage.

          Michael Bublé hat in seiner Karriere vier Grammys gewonnen und 75 Millionen Alben verkauft. Seit 2011 ist er mit dem argentinischen Model Luisana Lopilato verheiratet, mit der er drei Kinder hat. 

          Weitere Themen

          „Wir hatten Angst um unser Leben“

          LGBT-Parade in Polen eskaliert : „Wir hatten Angst um unser Leben“

          Steine fliegen, Hooligans prügeln: Im polnischen Nordosten ist eine Parade von Schwulen und Lesben in Gewalt untergegangen. Ein junger Pole erzählt der F.A.Z. von dem Tag – und seinen Erfahrungen mit Diskriminierung in Polen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.