https://www.faz.net/-gum-9ajun

Nach #MeToo-Vorwürfen : Morgan Freeman möchte nicht mit Weinstein gleichgesetzt werden

  • Aktualisiert am

Morgan Freeman wehrt sich gegen Belästigungsvorwürfe. Bild: AP

Im Zuge der #MeToo-Debatte haben nun auch mehrere Frauen Vorwürfe gegen den Oscar-Preisträger Morgan Freemann erhoben. Dieser möchte aber etwas klarstellen.

          1 Min.

          Nach Vorwürfen sexueller Belästigung hat sich Oscar-Preisträger Morgan Freeman (80) dagegen gewehrt, mit anderen Beschuldigten gleichgesetzt zu werden, etwa dem am Freitag wegen Vergewaltigung angeklagten Produzenten Harvey Weinstein. „Ich gebe zu, dass ich jemand bin, der das Bedürfnis spürt, Frauen und Männer um sich herum wertgeschätzt und entspannt fühlen zu lassen“, sagte Freeman in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) laut Mitteilung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. „Offensichtlich kam das nicht immer so herüber, wie ich es gedacht hatte.“

          Er wolle aber etwas klarstellen: „Ich habe nie eine unsichere Arbeitsumgebung erzeugt. Ich habe keine Frauen angegriffen. Ich habe nie einen Job oder eine Karriere im Gegenzug für Sex angeboten. Jede Aussage, dass ich das gemacht habe, ist komplett falsch.“

          Der TV-Sender CNN hatte am Donnerstag gemeldet, dass acht Frauen über angebliche Belästigungen am Filmset und im Umfeld des Hollywoodstars, etwa in seiner Produktionsfirma, berichtet hätten. Andere Frauen hätten angegeben, dass sie Missverhalten Freemans bei Dreharbeiten oder in anderen Situationen beobachtet hätten. Ihrer Beschreibung nach soll Freeman unter anderem anzügliche Kommentare gemacht und sie begrapscht haben.

          „Ich bin erschüttert, dass 80 Jahre meines Lebens davon bedroht sind, untergraben zu werden“, sagte der Star aus Filmen wie „Miss Daisy und ihr Chauffeur“, „Erbarmungslos“ und „Invictus - Unbezwungen“, der fünf Mal für einen Oscar nominiert war. Der vierfache Vater, der auch Urgroßvater ist, hat zwei Ehen hinter sich. 2008 trennte er sich nach 24 Jahren Ehe von seiner zweiten Frau Myrna.

          Weitere Themen

          Leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb

          Baden-Württemberg : Leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb

          Im Zollernalbkreis auf der Schwäbischen Alb hat am Montagabend leicht die Erde gebebt. Verletzte oder Sachschäden hat es nicht gegeben. Dennoch dürften bei manchen Bewohnern Erinnerungen an das große Beben von 1978 geweckt worden sein.

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

          Industriellenfamilie : Die Reimanns stiften 250 Millionen Euro gegen Hass

          Die Industriellenfamilie Reimann stellt in den nächsten zehn Jahren 250 Millionen Euro für Initiativen bereit, die sich mit Ursachen und Folgen des Holocausts auseinandersetzen. Dahinter verbirgt sich eine kaum fassbare Geschichte.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.