https://www.faz.net/-gum-9u0ow

MeToo-Enthüllung : Hillary Clinton hielt zu Weinstein

  • -Aktualisiert am

Lange soll die ehemalige Außenministerin Clinton zu Harvey Weinstein gehalten haben. Bild: EPA

Als Ronan Farrow mit seinen Recherchen den Anstoß zur MeToo-Debatte lieferte, stieß er an vielen Ecken auf Widerstand. Wie jetzt bekannt wurde, hat ihn wohl auch seine ehemalige Chefin fallen gelassen: Hillary Clinton.

          1 Min.

          Hillary Clinton soll den Kontakt zu Ronan Farrow abgebrochen haben, als er im Jahr 2017 Recherchen zu den Anschuldigungen gegen Harvey Weinstein aufnahm. Der Hollywood-Mogul, der nach einer Anklage wegen Vergewaltigung und schweren sexuellen Missbrauchs in seiner Villa in Connecticut auf einen Strafprozess wartet, gehörte zu den prominentesten Spendensammlern der früheren Präsidentschaftskandidatin der Demokraten.

          Farrow, der für die Enthüllungen über Weinstein mit einem Pulitzer-Preis geehrt wurde, hatte 2011 und 2012 als Berater zu Jugendfragen für die damalige Außenministerin Clinton gearbeitet. „Es ist erstaunlich, wie schnell Leute jemanden auch nach einer langen Beziehung fallenlassen, sobald er die Machtzentren oder Geldtöpfe um sie herum bedroht“, sagte Farrow der „Financial Times“ am Wochenende.

          Der 31 Jahre alte New Yorker, Sohn der Schauspieler Mia Farrow und Woody Allen, hatte im Oktober 2017 Weinsteins Sturz beschleunigt und den Grundstein für die MeToo-Bewegung gelegt, als er für den „New Yorker“ mit mehreren mutmaßlichen Opfern des Filmproduzenten Interviews führte. Die ehemalige First Lady Clinton distanzierte sich damals erst nach einigen Tagen und eher halbherzig via Mail von ihrem Förderer Weinstein.

          Weitere Themen

          Indische Mutation breitet sich in mehr als 44 Ländern aus

          Corona-Liveblog : Indische Mutation breitet sich in mehr als 44 Ländern aus

          Impfdrängler machen Stress in Praxen +++ Drosten: Impf-Ablehnung ist Entscheidung für Infektion +++ Österreich: Kurz fordert Ende der deutschen Quarantäne-Regeln +++ Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Berlin beschließen Öffnungen ab Mittwoch +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8

          Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz nähert sich der 100. Die Ständige Impfkommission dämpft derweil Erwartungen an eine schnelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche. Und Christian Drosten gibt neue Prognosen für den Herbst und darüber hinaus ab.

          Topmeldungen

          Mit Containern beladene Lastwagen stauen sich auf der Köhlbrandbrücke im Hafen von Hamburg.

          Deutschlands Zukunft : Nach der Wahl wird investiert

          Union, SPD, Grüne und FDP versprechen riesige Ausgabenprogramme für die Zeit nach der Bundestagswahl. Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.
          Cem Özdemir Anfang Mai in Stuttgart beim Online-Parteitag der Grünen.

          Cem Özdemir im Gespräch : „Boris Palmer sprengt jede Brücke“

          Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir verzweifelt an seinem Parteifreund aus Tübingen. Die jüngste Debatte über Palmer zeige, dass dieser nicht für ein Ministeramt in Stuttgart geeignet sei.

          Nach israelischen Angaben : Mehr als tausend Raketen auf Israel

          In der Nacht spitzt sich der Konflikt zu. Aus dem Gazastreifen feuern militante Palästinenser noch mehr Raketen Richtung Tel Aviv und töten weitere Menschen. Bei Israels Gegenangriffen werden Extremisten und Zivilisten getötet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.