https://www.faz.net/-gum-8r9of

Melania Trump : Himmelblau ins Weiße Haus

Ganz in Blau steht sie da: Melania Trump und ihr Sohn Barron Bild: AFP

Ein ausgeprägtes Stilgefühl muss man Melania Trump zugestehen. Sie sieht am Kapitol fast wie Jackie Kennedy aus. Doch das Kleid ist nicht nur für Trumps Frau ein Wagnis.

          2 Min.

          Die Auftritte am Donnerstag waren nur Vorboten. Bei einer Kranzniederlegung am Nationalfriedhof Arlington trug Melania Trump einen schwarzen Mantel von Norisol Ferrari. Das war nicht nur anlassgerecht, sondern auch eine rührende Geste – denn der Vater der New Yorker Designerin ist ein Veteran, der lebenslang unter seinen Kriegsverletzungen litt. Zum Dinner am Abend in der Union Station in Washington trug die Frau des kommenden Präsidenten ein goldschimmerndes Kleid der im Libanon geborenen New Yorker Modemacherin Reem Acra. Das kam zwar bei kitschverwöhnten Amerikanern gut an, hätte aber auch als überdekorierte Wurstpelle durchgehen können.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Womöglich waren es nur Ablenkungsmanöver? Denn am Freitag zeigte Melania Trump, was wirklich in ihr steckt. Das ehemalige Model, das sich selten öffentlich äußert und lieber Kleider für sich sprechen lässt, schritt am Morgen nämlich in einer so beschwingten wie staatstragenden Kombination in den wichtigsten Tag ihres Lebens.

          Zur geistlichen Erbauung betrat sie an der Seite ihres Mannes in einem himmelblauen Kleid mit gleichfarbener Jacke die St. John’s Episcopal Church. Danach ging es zum Weißen Haus, wo die Welt ausgiebig hinschauen konnte. Und wirklich: Im Vergleich zu Michelle Obama, der sie ein Geschenk überreichte, gab Melania Trump mit dem hellen Blau und dem gleichzeitig doch recht konservativen Look eine gute Figur ab. Und als sie später im Kapitol die Stufen hinunter zur öffentlichen Vereidigung geführt wurde, war der Jubel so groß, dass die sonst stets finster dreinblickende Sechsundvierzigjährige endlich einmal ausgiebig lächelte.

          Auch die himmelblauen Wildleder-Handschuhe scheinen aus einer anderen Epoche

          In dem nur knielangen Kleid aus Doubleface-Kaschmir stecken unendlich viele Referenzen. Es beginnt schon mit dem Trompe-l’œil einer Bolero-Jacke im seltenen Cutaway-Schnitt. Der dramatisch umgelegte Kragen der Jacke wiederum wirkt wie ein übergroß geratener Rollkragen des Kleids – weshalb es bei Ralph Lauren „mock turtleneck dress“ heißt. Die gleichfarbige Kombination erinnert an ein Mantelkleid, wie es heutzutage eigentlich nur noch Königin Elisabeth II. trägt, damit sie für Innen- und Außenauftritte gleichermaßen gerüstet ist.

          Auch die ebenfalls himmelblauen Wildleder-Handschuhe, die bis zum Ellbogen reichen, scheinen aus einer anderen Epoche zu stammen – schon weil sie seit dem Altertum Rangabzeichen zunächst kirchlicher und seit dem Mittelalter auch weltlicher Würdenträger sind. Vor allem aber sind die Handschuhe der deutlichste Hinweis auf die sechziger Jahre und somit auf Jackie Kennedy, die bislang größte Stilikone, die im Weißen Haus regierte.

          Und in der Tat trug die Frau von John F. Kennedy bei der Amtseinführung ihres Mannes im Jahr 1961 einen hochgeschlossenen hellblauen Mantel und lange Handschuhe. Melania Trump fehlte am Freitag nur noch der Pillbox-Hut – und sie wäre als glatte Kopie von Jackie Kennedy ins Weiße Haus eingezogen.

          Damit nicht genug, war die Wahl des Kleides auch eine letzte Spitze gegen die politische Gegnerin ihres Mannes. Die neue First Lady entwand der unterlegenen Präsidentschaftskandidatin nämlich den Designer. Ralph Lauren hatte oft Hillary Clinton ausgestattet, die am Freitag ironischerweise ebenfalls in der Marke zum Kapitol kam. Der schlichte weiße Hosenanzug, mit dem sie abermals an die liebste Farbe der Sufragetten erinnerte, der frühen Frauenrechtlerinnen, konnte es aber nicht mit dem elaborierten Kleid der neuen First Lady aufnehmen.

          Washington : Trump legt den Amtseid ab

          Man mag über Donald Trump denken, was man will. Man muss auch kein Fan von Melania Trump sein, die oft wie ein künstlich zurechtgezupftes Geschöpf an der Seite ihres Mannes wirkt. Aber man kann ihr ein ausgeprägtes Stilgefühl nicht absprechen – und das in einer wahrlich feindlichen Umgebung, in der sich die Designer gleich zu Dutzenden dagegen verschworen haben, diese First Lady auszustatten. Ralph Lauren hat dem Druck der Modeszene widerstanden, sich politisch korrekt zu verhalten. Nicht nur für Melania Trump, auch für ihn ist dieses Kleid ein Wagnis.

          Weitere Themen

          Die Meiers

          Chefdesigner von Jil Sander : Die Meiers

          Lucie und Luke Meier sind ein Ehepaar, und sie sind die Chefdesigner von Jil Sander. Gemeinsam haben sie das Haus wieder auf Kurs gebracht – auch, weil das Berufliche für sie privat ist.

          In Amerika werden mehr Waffen verkauft

          Das „Charleston-Schlupfloch“ : In Amerika werden mehr Waffen verkauft

          Vor dem Anschlag in Charleston 2015 konnte der Attentäter eine Waffe legal nur kaufen, weil sich seine Überprüfung länger als drei Tage hingezogen hatte. Seit Beginn der Corona-Pandemie wird dieser „Fehler“ zur Regel.

          Topmeldungen

          Donald Trump geht während des Nato-Gipfels in Großbritannien am 4. Dezember 2019 an Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel vorbei.

          Donald Trump oder Joe Biden? : Was für den Westen auf dem Spiel steht

          Eine Wiederwahl Donald Trumps wäre vielleicht das Ende des Westens. Doch leicht hätten es die Europäer auch mit einem Präsidenten Joe Biden nicht. Seine Außenpolitik liefe wohl auf ein „America first light“ hinaus.
          Demonstration gegen den Lockdown im Madrider Arbeiterviertel Vallecas

          Ausgangssperren in Madrid : Lockdown nur für Arme?

          In Madrid hat die Regionalregierung vor allem in den ärmeren Vierteln Ausgangssperren verhängt. Die Bewohner sind empört und werfen der Regierung Diskriminierung vor. Zu Tausenden ziehen sie auf die Straße.

          Schrumpfende Biodiversität : Die Arithmetik des Artentods

          Biodiversitätsforscher sind auf der Suche nach einer griffigen Formel, um das anthropozäne Massensterben zu stoppen. Zwei deutlich verschiedene Wege werden derzeit debattiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.