https://www.faz.net/-gum-9j8mr

Intersexualität : Mehrere Grundschulen planen Toiletten für das dritte Geschlecht

  • Aktualisiert am

Zu den zwei bisherigen nach Geschlechtern getrennten Toiletten könnte bald eine dritte folgen. (Archivbild) Bild: dpa

Erstmals wollen Grundschulen in Bayern Toiletten für das dritte Geschlecht bauen lassen. Entsprechende Vorschläge liegen bereits vor.

          1 Min.

          In drei neuen Grundschulen im Münchner Umland können die Schüler künftig womöglich zwischen drei stillen Örtchen wählen: einem für Mädchen, einem für Jungen – und einem für das dritte Geschlecht. Über entsprechende Vorschläge für neue Schulgebäude in Pullach, Taufkirchen und Garching hatten zuerst der „Münchner Merkur“ und die „tz“ berichtet.

          In Pullach sei die Idee für eine solche Toilette von einer externen Schulberaterin vorgebracht worden, bestätigte eine Gemeinde-Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Noch befinde man sich allerdings noch nicht einmal in der Planung. In Garching hingegen stehen laut „tz“ die Pläne schon, in Taufkirchen prüfe ein Architekturbüro die Idee.

          Mit den Toiletten für das dritte Geschlecht wären die Grundschulen Vorreiter im Freistaat. „Schulen, die aktuell eine solche Möglichkeit der dritten Toilette anbieten, sind uns derzeit nicht bekannt“, sagte ein Sprecher des Kultusministeriums.

          Weitere Themen

          Der „Chief mouser“ tritt ab

          Britisches Außenministerium : Der „Chief mouser“ tritt ab

          Er sei glücklich, Vertreter aus der ganzen Welt getroffen zu haben und hoffe, seine Mitstreiter mit Stolz erfüllt zu haben, hieß es in einem Schreiben, das im Namen des Chefkaters des britischen Außenministeriums an den Staatssekretär ging.

          Weniger Drama dank Lama

          Therapie-Tier in Oregon : Weniger Drama dank Lama

          Die „Black Lives Matter“-Proteste in Portland haben einen besonderen Teilnehmer: Caesar McCool, besser bekannt als „No drama lama“. Das Tier soll aufgehitzte Gemüter beruhigen.

          Topmeldungen

          Donald Trump in Ohio am 6. August

          Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

          Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.

          Kontaktlos bezahlen : Karten ohne Ende

          Wegen Corona bezahlen die Deutschen viel mehr mit Karte. Für die Banken lohnt sich das bargeldlose Geschäft. Kein Wunder, dass sie immer neue Karten herausbringen.

          Verkehrswende : Wem gehört die Straße?

          Soll Frankfurts nördliches Mainufer für Autos gesperrt bleiben? Ein Unternehmensberater streitet darüber mit einem Ortsvorsteher. Ihre Fehde zeigt, warum die Verkehrswende so schleppend vorangeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.