https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/marx-statue-in-trier-deutschland-hat-selbst-um-das-geschenk-gebeten-15563706.html

Karl-Marx-Statue in Trier : „Deutschland hat selbst um das Geschenk gebeten“

Warm eingepackt: Am 5. Mai soll Karl-Marx-Statue im Beisein einer chinesischen Delegation in Trier offiziell enthüllt werden. Bild: dpa

Wu Weishan hat die Karl-Marx-Statue geschaffen, die kommende Woche in Trier enthüllt wird. Bezahlt wurde sie von der chinesischen Regierung. In Trier gab es deswegen monatelang Streit. Wie steht der Künstler in Peking dazu?

          4 Min.

          „Eins möchte ich klarstellen“, sagt der Bildhauer Wu Weishan. „Deutschland hat selbst um das Geschenk gebeten.“ Das Geschenk, das ist ein 5,50 Meter großer Karl Marx. Eine Statue, die zum 200. Geburtstag des Philosophen am 5. Mai in seiner Geburtsstadt Trier enthüllt wird. Bezahlt von der chinesischen Regierung, geschaffen vom Präsidenten der chinesischen Bildhauer-Akademie und Kurator des Museums für nationale Kunst in Peking. Wu Weishan, ein Mann mit langen, grau melierten Haaren, empfängt im feinen Besucherzimmer des Museums.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          In Trier erinnert man sich anders an den Ursprung der Idee mit der Statue. Sie sei vom chinesischen Generalkonsulat in Peking an die Stadt herangetragen worden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Elektro-Fahrräder : Yamaha will mit E-Bikes den Ton angeben

          Yamaha, hierzulande bekannt für guten Klang und Motorroller, besetzt ein Trio für den europäischen E-Bike-Markt. Erste Testfahrten zeigen: Die Räder sind technisch hochwertig und gut verarbeitet.
          Ziemlich gute Freunde?  FIFA-Präsident Gianni Infantino (links) im Gespräch

          Korruptionsjäger Pieth : „Die FIFA wurde von Qatar gekauft“

          Mark Pieth hält den Fußball-Weltverband für eine „Bande von Schwächlingen“. Aus Sicht des Schweizer Strafrechtlers sollte sich die UEFA geschlossen gegen den „wirren“ FIFA-Präsidenten Infantino stellen.
          Endlich einmal ein Hotelpool, in dem man wirklich schwimmen kann – und nicht nur planschen.

          Luxus-Hotel in New York : In Watte gepackt

          Frühstück? 100 Dollar! Das neue Aman Hotel an der Fifth Avenue in New York ist das teuerste Haus der Stadt. Ein Ausflug in die Welt der Superreichen.