https://www.faz.net/-gum-9jgtv

Maroon 5 nach Super Bowl : „Wir danken dem Universum für diese historische Gelegenheit“

  • Aktualisiert am

Maroon-5-Sänger Adam Levine am Sonntag in der Super-Bowl-Halftime-Show. Bild: EPA

Nach ihrem heftig kritisierten Auftritt in der Halbzeit des Super Bowl haben sich Maroon 5 an ihre Fans gewandt. Einen Dank gibt es von der Band auch für die Kritiker.

          Adam Levine, Frontmann der Popband Maroon 5, hat sich für die Gelegenheit bedankt, das Halbzeit-Konzert beim Super Bowl im American Football zu spielen. „Wir danken dem Universum für diese historische Gelegenheit, auf der größten Bühne der Welt zu spielen“, schrieb der 39-Jährige auf Instagram. „Wir danken unseren Fans dafür, dass sie unsere Träume wahr gemacht haben. Und wir danken unseren Kritikern dafür, uns zu Besserem anzuspornen.“

          Die Band war zuvor für ihre Entscheidung kritisiert worden, bei dem Endspiel in Atlanta aufzutreten – und hatte auch für den Auftritt an sich heftige Kritik einstecken müssen. Hintergrund ist die Kontroverse um Quarterback Colin Kaepernick und Proteste innerhalb der Liga gegen Polizeigewalt und Unterdrückung von Schwarzen. Viele Beobachter hatten gehofft, dass die Band aus Solidarität mit Kaepernick etwa niederkniet oder sonst ein Zeichen setzt. Beides blieb aus.

          Nach der Zusage habe er verschiedene Wörter aufgeschrieben, die während der Show teils auf Lampions im Publikum zu sehen waren, schrieb Levine. Darunter seien auch die Begriffe „Vergeben“, „Vereinen“, „Stehen“, „Knien“ und „Überwinden“ (overcome) gewesen. Die Wörter sind teils eine Anspielung auf den Protest, bei dem NFL-Spieler während der Nationalhymne niederknieten.

          Das Wort „overcome“ wie im Gospel-Song „We Shall Overcome“ (Wir werden überwinden) kann zudem als Anspielung auf die amerikanische Bürgerrechtsbewegung verstanden werden.

          Weitere Themen

          „Man kann es nicht mehr zurücknehmen“

          Bielefeld-Verschwörung : „Man kann es nicht mehr zurücknehmen“

          Achim Held hat vor 25 Jahren die Verschwörungstheorie in die Welt gesetzt, dass Bielefeld nicht existiert. Jetzt hat die Stadt eine Million Euro für den Beweis ausgelobt, dass diese Theorie stimmt. Was sagt der Erfinder dazu? Ein Interview.

          Feuer in Indoor-Spielplatz ausgebrochen

          Recklinghausen : Feuer in Indoor-Spielplatz ausgebrochen

          Im nordrhein-westfälischen Recklinghausen steht mitten in den Ferien ein Indoor-Spielplatz für Kinder in Flammen. Das Gebäude soll teilweise eingestürzt sein. Verletzte gibt es nach ersten Informationen nicht.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Nach der Uni wartet oft die Ungewissheit.

          Studium und Beruf : Zurück ins Elternhaus

          Der Übergang zwischen Studium und Beruf verläuft nicht immer reibungslos. Wenn erwachsene Kinder arbeitslos werden, sind oft die Eltern gefragt. Aber wollen und können die helfen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.