https://www.faz.net/-gum-7l8dg

Markenbotschafter : Mercedes-Benz kündigt Boris Becker

  • Aktualisiert am

Boris Becker und Mercedes gehen getrennte Wege Bild: dpa

Alt-Tennissprofi Boris Becker ist seinen Job als Markenbotschafter von Mercedes-Benz los. Das Unternehmen hat sich vor Ablauf der Vertragslaufzeit von ihm getrennt. Ohne weiteren Kommentar.

          Mercedes-Benz will nach Informationen des SWR Boris Becker nicht mehr als Werbefigur haben. Das Unternehmen habe sich von dem ehemaligen Tennisstar getrennt. Der Vertrag wurde demnach noch vor Ende der Laufzeit gekündigt. Markenbotschafter sind Prominente, die für Mercedes-Benz mit ihrem „guten Namen“ die Werbetrommel rühren. Ein Sprecher des Unternehmens sagte dazu auf Anfrage am Samstag nur: „Wir kommentieren das nicht.“

          Boris Becker hatte in den vergangenen Monaten immer wieder für Schlagzeilen gesorgt - unter anderem mit einer Biografie und mit Fernsehauftritten. Nach SWR-Informationen wurde deshalb der Vertrag zum Jahreswechsel aufgehoben. Becker ist bis heute Deutschlands erfolgreichster Tennisspieler und der jüngste Wimbledonsieger der Geschichte. Seit dem Ende seiner aktiven Sport-Karriere macht Becker vor allem durch sein Privatleben, seine Bücher und seine Tweets auf sich aufmerksam. Vor wenigen Wochen gab der 46 Jahre alte Leimener sein Debut als Cheftrainer des serbischen Tennisprofis  Novak Djokovic.

          Weitere Themen

          Akte der Perversion

          Missbrauch bei Pfadfindern : Akte der Perversion

          In den vergangenen 75 Jahren sollen mehr als 12.000 Mitglieder der Pfadfinderorganisation Boy Scouts of America durch Betreuer belästigt oder vergewaltigt worden sein. Fast 8000 Gruppenleiter stehen unter Verdacht.

          Topmeldungen

          Wegen schwerer Untreue angeklagt: Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok

          Rathausaffäre in Niedersachsen : Ohne Einsicht und völlig unbeirrt

          Die Staatsanwaltschaft Hannover hat SPD-Politiker Stefan Schostok wegen schwerer Untreue angeklagt. Der Oberbürgermeister will weiter im Amt bleiben. Doch die Anklage bringt ihn ins Wanken – und mit ihm die hannoversche SPD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.