https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/mann-verliert-fuehrerschein-wegen-alkoholfahrt-auf-e-scooter-16269802.html

In Schlangenlinien unterwegs : Mann fährt betrunken E-Scooter – und muss Führerschein abgeben

  • Aktualisiert am

E-Scooter dürfen in Deutschland seit Mitte Juni benutzt werden. Bild: dpa

Er war in Schlangenlinien unterwegs und wurde prompt angehalten: Ein Mann hat seinen Führerschein verloren, weil er mit Alkohol im Blut mit einem E-Scooter gefahren ist.

          1 Min.

          Betrunken mit einem E-Tretroller unterwegs zu sein – das ist nicht nur waghalsig, sondern auch verboten. In Köln ist ein 21-Jähriger seinen Führerschein los geworden, weil er mit einem der neuen Roller Schlangenlinien fuhr. Er begegnete am Donnerstag einer Polizeistreife – und die Beamten maßen einen Atemalkoholwert von mehr als 1,1 Promille, wie die Polizei mitteilte. Deshalb beschlagnahmten sie den Führerschein.

          In der Innenstadt von München stürzte ein 40-jähriger Betrunkener mit einem E-Scooter und verletzte sich dabei so schwer, dass er ins Krankenhaus gebracht wurde. Eine Zeugin fand ihn bewusstlos auf dem Gehweg liegend und alarmierte Rettungskräfte, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Den Ermittlungen zufolge war der Mann am frühen Mittwochmorgen verbotenerweise mit den angemieteten Elektrokleinstfahrzeug auf dem Fußweg auf dem Maximiliansplatz unterwegs gewesen und gestürzt.

          E-Scooter dürfen in Deutschland seit Mitte Juni benutzt werden. Die Kölner Polizei wies darauf hin, dass unter Alkoholeinfluss das Benutzen von Elektrokleinstfahrzeugen – also E-Tretrollern und Segways – ebenso wenig erlaubt sei wie das Fahren mit dem Auto. Verursacht ein betrunkener E-Scooter-Fahrer einen Unfall mit Personenschaden oder hohem Sachschaden, müsse er zudem mit erheblichen zivilrechtlichen Konsequenzen rechnen.

          Weitere Themen

          Doch kein Stopp bei chinesischen Arznei-Exporten

          Lieferengpässe : Doch kein Stopp bei chinesischen Arznei-Exporten

          Jüngst warnten Apotheker und Medien, Arzneimittel wie Paracetamol würden zur Mangelware – aufgrund eines Exportstopps Chinas. Doch diesen gab es offenbar gar nicht, wie ein Pharmaverband nun mitgeteilt hat.

          Schlag gegen Betreiber von Kokstaxis

          Razzia in Berlin : Schlag gegen Betreiber von Kokstaxis

          Die Telefonnummern von Kokstaxi-Fahrern kursieren relativ offen in der Berliner Partyszene: Wer Koks braucht, ruft an und wird bedient. Die Polizei fasst meist nur die Fahrer. Jetzt konnte sie einen Schlag gegen Hintermänner vermelden.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz mit dem brasilianischen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva am 30. Januar in Brasilia.

          Der Kanzler in Südamerika : Scholz erlebt die neue Realität

          Bundeskanzler Scholz bekommt in Südamerika wenig Unterstützung für seine Politik im Ukrainekrieg. Trotzdem war seine Reise richtig, Deutschland braucht neue Partner.
          Der Fahrer eines Gabelstaplers belädt im Berliner Depot der Hans Engelke Energie OHG einen Tanklaster mit Pellets.

          Öl- und Pellethilfen : „Berlin hat seine Hausaufgaben schnell gemacht“

          Die vom Bund angekündigten Härtefallhilfen sind noch immer nicht umgesetzt. Betriebe befürchten, dass sie leer ausgehen. Das Land Berlin hat jetzt ein eigenes Programm für Eigentümer einer Öl- oder Holzpelletheizung gestartet.
          SPD-Landesvorsitzende in Hessen und Bundesinnenministerin: Nancy Faeser

          SPD-Spitzenkandidatur : Faesers doppelbödiger Amtsbonus

          Die Bundesinnenministerin will offenbar im Amt bleiben, wenn sie als SPD-Spitzenkandidatin in Hessen die Wahl verliert. Das wird gerne als rosinenpickende Sesselkleberei kritisiert und mit Norbert Röttgen verglichen. Aber der Vergleich hinkt.
          Blick auf das schwäbische Waldburg, rund 20 Minuten entfernt von Ravensburg

          Die Karrierefrage : Lohnt sich eine Stelle in der Provinz?

          Die Gehälter sind oft niedriger, die Fahrzeit in die nächste große Stadt dafür umso höher: Arbeitsplätze in ländlichen Regionen genießen keinen guten Ruf. Dabei haben sie einiges für sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.