https://www.faz.net/-gum-9opuy

In Schlangenlinien unterwegs : Mann fährt betrunken E-Scooter – und muss Führerschein abgeben

  • Aktualisiert am

E-Scooter dürfen in Deutschland seit Mitte Juni benutzt werden. Bild: dpa

Er war in Schlangenlinien unterwegs und wurde prompt angehalten: Ein Mann hat seinen Führerschein verloren, weil er mit Alkohol im Blut mit einem E-Scooter gefahren ist.

          Betrunken mit einem E-Tretroller unterwegs zu sein – das ist nicht nur waghalsig, sondern auch verboten. In Köln ist ein 21-Jähriger seinen Führerschein los geworden, weil er mit einem der neuen Roller Schlangenlinien fuhr. Er begegnete am Donnerstag einer Polizeistreife – und die Beamten maßen einen Atemalkoholwert von mehr als 1,1 Promille, wie die Polizei mitteilte. Deshalb beschlagnahmten sie den Führerschein.

          In der Innenstadt von München stürzte ein 40-jähriger Betrunkener mit einem E-Scooter und verletzte sich dabei so schwer, dass er ins Krankenhaus gebracht wurde. Eine Zeugin fand ihn bewusstlos auf dem Gehweg liegend und alarmierte Rettungskräfte, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Den Ermittlungen zufolge war der Mann am frühen Mittwochmorgen verbotenerweise mit den angemieteten Elektrokleinstfahrzeug auf dem Fußweg auf dem Maximiliansplatz unterwegs gewesen und gestürzt.

          E-Scooter dürfen in Deutschland seit Mitte Juni benutzt werden. Die Kölner Polizei wies darauf hin, dass unter Alkoholeinfluss das Benutzen von Elektrokleinstfahrzeugen – also E-Tretrollern und Segways – ebenso wenig erlaubt sei wie das Fahren mit dem Auto. Verursacht ein betrunkener E-Scooter-Fahrer einen Unfall mit Personenschaden oder hohem Sachschaden, müsse er zudem mit erheblichen zivilrechtlichen Konsequenzen rechnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.