https://www.faz.net/-gum-9p6zm

Teures Vergnügen in Rom : Mann springt verkleidet in Trevi-Brunnen

  • Aktualisiert am

Schauplatz eines skurrilen Vorfalls: Ein Mann im Gewand eines antiken Senators imitierte hier eine Rede und watete minutenlang durch den weltberühmten Trevi-Brunnen. Bild: dpa

Szenen, die in Deutschland wohl eher an Karneval erinnern: Den weltberühmten Trevi-Brunnen hat ein Mann im Gewand eines römischen Senators gestürmt und dort minutenlang eine Show geliefert – bis die Polizei anrückte.

          Viele Touristen dürften sich heute an einem der wichtigsten Wahrzeichen Roms prächtig unterhalten gefühlt haben: Verkleidet als Senator aus dem antiken Rom ist ein Mann in den berühmten Trevi-Brunnen gesprungen und hat dort wild gestikulierend eine Rede vor hunderten unfreiwilligen Zuschauern imitiert.

          Dafür habe er eine Strafe von 550 Euro bekommen, erklärte Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi auf Facebook und postete ein Video des Vorfalls. Darin ist zu sehen, wie der Mann vor einer Touristenmenge durch das Wasser des Brunnens watet und eine Rede nachahmt. Später springt ein Polizist ins Wasser und führt ihn ab.

          Raggi sprach von „unakzeptablen Verhalten“: „Die historischen römischen Brunnen sind keine Schwimmbäder.“ Sie rief außerdem dazu auf, die historischen Denkmäler der Stadt zu respektieren. Dazu sprach sie eine Warnung aus: Jeder, der es wagen würde, die kulturelle Erde der Stadt zu beleidigen, müsse mit einer Strafe rechnen.

          Immer wieder springen Menschen in die Brunnen. Der Trevi-Brunnen dient ihnen dabei gern als Kulisse für Nachahmungen aus dem Filmklassiker „La Dolce Vita“, in dem die Schauspieler Anita Ekberg und Marcello Mastroianni nachts ein romantisches Bad nehmen.

          Weitere Themen

          Wachsen bald Tomaten auf dem Mond?

          Deutsches Projekt : Wachsen bald Tomaten auf dem Mond?

          270 Kilogramm Gemüse erntete ein Forscher 2018 in einem Gewächshaus in der Antarktis. Das Projekt soll den Weg ebnen, um künftig auch auf dem Mond oder dem Mars Gemüse anbauen zu können.

          Topmeldungen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.
          Sommerurlaub verwehrt: Wenn man eine Reise stornieren möchte, kann es auf Internetplattformen Probleme geben.

          Probleme mit Buchungsplattform : Kein Geld zurück

          Plattformen wie Booking.com & Co. nehmen dem Urlauber viel Arbeit ab. Schwierig kann es werden, wenn eine Übernachtung storniert werden soll. Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.