https://www.faz.net/-gum-8y4qn

Popstars zu Manchester : „Jeder Musiker fühlt sich heute furchtbar“

  • Aktualisiert am

Ariana Grande bei einem Konzert 2016 in Las Vegas. Auch sie äußerte sich auf Twitter: „broken. from the bottom of my heart, i am so so sorry. i don’t have words.“ Bild: AP

Es war auch ein Angriff auf die Popkultur: Musiker aus der ganzen Welt zeigen sich in den sozialen Medien tief getroffen. Die berührendsten Worte findet eine Sängerin aus Neuseeland.

          Cher, Justin Timberlake, Taylor Swift, Katy Perry, Pink – die Liste der Musiker, die ihr Entsetzen über den Anschlag auf das Konzert von Ariana Grande in Manchester in den sozialen Medien teilten, ließe sich ewig fortsetzen. Die neuseeländische Musikerin Lorde beschrieb, warum vor allem Popstars der Anschlag besonders trifft: „Jeder Musiker fühlt sich heute furchtbar und verantwortlich. Unsere Shows sollten sicher für Euch sein. Ein furchtbarer Albtraum. Ich sende Liebe nach Manchester.“

          Eine Frau kommt mit Blumen an den Ort des Anschlags in Manchester Bilderstrecke

          Bruno Mars schrieb: „Worte können nicht beschreiben, wie ich mich fühle. Ich kann nicht glauben, dass die Welt so furchtbar ist.“ Und Sängerin Cher, die gerade noch mit einem denkwürdigen Auftritt bei den Billboard Awards für Aufsehen gesorgt hatte, verwies auf ihre eigene Beziehung zu der Stadt: „Meine Gebete gehen an die Menschen in Manchester. Seit meiner Jugend hatte ich dort so besondere Zeiten.“ 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So sieht sich 8Chan selbst: Twitterprofil der Plattform.

          Internetforum „8chan“ : Der Alpha und die Betas

          Vom Meme zum Massaker: Wie radikalisieren sich junge Männer in Internetforen wie „8chan“? Warum verehren sie Donald Trump? Und warum gibt es diese Plattformen überhaupt?

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.

          Debatte über das Sparen : Lieber später als heute das Geld auf den Kopf hauen

          Bisher dachten Wissenschaftler, Menschen geben Geld lieber heute als später aus. Doch in einer alternden Gesellschaft könnte sich das ändern. Das würde auch das Phänomen negativer Zinsen erklären. Müssen Ökonomen ihre Lehrbücher umschreiben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.