https://www.faz.net/-gum-96yyp

Maike Kohl-Richter : „Helmut Kohl ist unsterblich“

  • Aktualisiert am

Maike Kohl-Richter, Witwe von Helmut Kohl, kommt am 1. Juli 2017 nach dem Pontifikalrequiem für den verstorbenen Altkanzler aus dem Dom in Speyer. Bild: dpa

Kohls Witwe legt nach mit verklärenden Aussagen über den früheren Kanzler. Die ostdeutschen Demonstranten seien ihrem Mann beim Mauerfall zwar hilfreich gewesen – mehr aber auch nicht.

          1 Min.

          Maike Kohl-Richter, Witwe von Kanzler Helmut Kohl, hat in einem Rechtsstreit ihre verklärende Sicht auf das Werk und die Person ihres Mannes deutlich gemacht. „Helmut Kohl ist nur als lebendige natürliche Person verstorben, aber als absolute Person der Zeitgeschichte ist er unsterblich“, schreibt Kohl-Richters Anwalt in den vorliegenden Schriftsätzen.

          Wie die Zeitschrift „Der Spiegel“ in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, warnt die Witwe davor, die Bedeutung der friedlichen Revolution in der DDR zu überschätzen. Die ostdeutschen Demonstranten seien ihrem Mann zwar „hilfreich“ gewesen, mehr aber nicht.

          Wer anderes behaupte, suggeriere „den Menschen weltweit, dass Demokratie, Rechtsstaat und Wohlstand sich über die Revolution auf der Straße erkämpfen“ ließen. Wie der Arabische Frühling gezeigt habe, sei das ein Irrtum.

          Auch habe Kohl nicht nur wesentlich zum Ende der DDR beigetragen, sondern „entscheidenden Anteil“ daran, dass in Polen und anderen osteuropäischen Staaten Freiheit, Demokratie und Rechtsstaat „auf der Basis des christlich-abendländischen Menschenbildes“ Einzug hielten.

          Und obwohl Kohls Kanzlerschaft vor knapp 20 Jahren endete, glaubt Kohl-Richter, dass junge Europäer heute es „ganz wesentlich mit Helmut Kohl und seinem Lebenswerk verbinden“, dass sie in der EU reisen, mit dem Euro bezahlen und innerhalb Europas studieren und arbeiten können.

          Über die Neigung des Patriarchen zu Kraftausdrücken („hinterfotzig“, „am Arsch des Propheten“) heißt es beschönigend, das sei „etwas derbe“, aber nicht böse gemeint, sondern „eben typisch pfälzisch“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.