https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/maennliche-identitaetskrise-was-bei-einem-maennerseminar-passiert-17607673.html

Was bringt ein Männerseminar? : Stöhnen, kotzen, endlich wieder ein Mann sein

Männer auf der Reise zurück zur eigenen Männlichkeit. Bild: Illustration Paulina Eichhorn

Wenn Männer an der gleichberechtigten Welt verzweifeln, hilft angeblich nur noch – ein Männerseminar im Hunsrück. Es gilt, den Krieger in sich zu entfesseln, mit Männern unter sich. Unser Autor war dabei.

          9 Min.

          Es ist Winter im Hunsrück, ein dunkler, schneefeuchter Februartag, und vor dem Autofenster ziehen Schilder mit nie gehörten Orts­namen vorbei. Mit jeder Minute werden die Straßen schmaler, schließlich nur noch ein Feldweg und an dessen Ende, dicht an den dunklen Wald gekauert: das Tagungshaus. Wenn in diesem Moment ein Wikinger aus der Tür träte und Met aus dem Horn eines frisch erlegten Ochsen tränke, man würde sich nicht wundern. Vor dem Haus warten schon die anderen, rauchend und fröstelnd; sie wollen offenbar „eine neue Qualität in ihr Mannsein bringen“, wie es in der Seminarbeschreibung hieß.

          Oliver Georgi
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wir werden hier an diesem Wochenende ein dreitägiges „Männertraining“ absolvieren – unsere Frauen haben ­meinen Freund und mich für das Seminar angemeldet. Ein augenzwinkerndes Weihnachtsgeschenk für selbstmitleidige Männer im kritischen Midlife-Crisis-Alter, dachten sie – und noch unter dem Baum ging die Debatte los, ob wir wirklich teilnehmen sollten. Die Angst war groß vor abgedrehten Yogis, unaussprechlichen Versenkungsübungen und esoterischen Gruppensitzungen, bei denen man seine drei Vornamen tanzt. Am Ende siegte die Neugier – auch wenn selbst unseren Frauen mittlerweile nicht mehr ganz geheuer war beim Gedanken daran, wohin sie uns da womöglich geschickt haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Brandenburger Idylle: Gerade in ländlichen Regionen ziehen junge Frauen oft ins Elternhaus des Partners.

          Leben bei den Schwiegereltern : Idylle oder Albtraum?

          Die Idee klingt praktisch: Lass uns doch, sagt der Partner, ins Haus meiner Eltern ziehen. Unsere Autorin war skeptisch. Aber sie ließ sich überzeugen, das Lebensmodell eine Weile zu testen – und hat heute eine sehr eindeutige Haltung.
          Die Erd- und Höhlenhäuser von Peter Vetsch sind überraschend energieeffizient.

          Ungewöhnlich Wohnen : Wohnen geht auch anders

          Warum nicht mal was Neues ausprobieren? Unter der Erde oder auf dem Wasser, im Wehrturm oder Baumhaus – neun ­Wohnbeispiele, die alles andere als gewöhnlich sind.