https://www.faz.net/-gum-9u5zu

Klimademo in Madrid : 500.000 Demonstranten – oder 15.000?

„Ihr seid die Hoffnung“, rief Greta ihren Anhängern in Madrid zu. Bild: dpa

Eine halbe Million Menschen demonstrierten laut Greta Thunberg in Madrid für eine andere Klimapolitik. Die Polizei zählte allerdings deutlich weniger. Die Aufmerksamkeit der Weltpresse verzerrt das Bild.

          2 Min.

          Stolz verkündete Greta Thunberg am Ende in Madrid die Teilnehmerzahl. Eine halbe Million Menschen seien ihr über den Castellana-Boulevard auf dem Klima-Marsch gefolgt – obwohl ihn die schwedische Aktivistin selbst gleich wieder abbrechen musste: Noch bevor es am Atocha-Bahnhof richtig losging, hatte sich eine große Traube von Journalisten, Kameraleuten und Fans um sie gebildet. Der Demonstrationszug konnte sich nicht in Bewegung setzen. Die Polizei bat die Sechzehnjährige aus Sicherheitsgründen, in ein Elektroauto umzusteigen. Schon am Freitagmorgen konnte sie nach ihrer Ankunft aus Lissabon den Bahnhof zunächst nicht verlassen. Mehr als 200 Reporter und Kamerateams kämpften um ein Bild oder einen Satz von ihr. Doch die Aufmerksamkeit der Weltpresse gibt einen verzerrten Eindruck wieder.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Vor allem virtuell ist Greta Thunberg präsent wie ein Popstar; auf der UN-Klimakonferenz COP25 scheint sich spätestens seit ihrer Ankunft alles um das zierliche Mädchen mit dem Kapuzenpulli zu drehen. Doch der Marsch für das Klima, zu dem sie am Freitag unbedingt kommen wollte, fiel bescheidener aus als erwartet; die Demonstration sollte noch einmal den Druck auf die Verhandlungsdelegationen erhöhen. Anders als die Organisatoren zählte die Polizei nur 15.000 Menschen, die am Marsch für das Klima teilnahmen. Die Zeitung „El País“ schätzte ihre Zahl auf 25.000 bis 35.000. Das wären immer noch deutlich weniger als bei der letzten großen „Fridays for Future“-Demonstrationen in Spanien im September. Die rechtpopulistische Vox-Partei, die den Klimawandel leugnet, bringt in Madrid bei ihren Kundgebungen gewöhnlich mehr Unterstützer auf die Straßen. Schon nach ihrer Landung in Lissabon am Dienstag war in Portugal der Rummel um Greta Thunberg schnell abgeebbt.

          Für einen lokalen Rekord in der spanischen Hauptstadt sorgte Greta Thunberg dagegen auf ihrer ersten Pressekonferenz: 420 Journalisten hatten sich angemeldet. Es dauerte fast eine Viertelstunde, bevor die Fotografen und Kameraleute im großen Saal der „Casa Encendida“ von dem Mädchen abließen und den restlichen Anwesenden einen Blick auf die Bühne ermöglichten. Kaum hatte sie ihre ersten Sätze gesprochen, begannen Reporter mit ihrer Live-Übertragung, obwohl Greta Thunberg noch gar nicht zu Ende geredet hatte. Ein deutliches Wort und ein zorniger Blick scheint vielen schon zu genügen. Seit ihrer Wutrede im September vor den Vereinten Nationen in New York hat Greta Thunberg ihren Ermahnungen nicht mehr viel Neues hinzuzufügen. Vor der Presse wirkte das 1,62 Meter große Mädchen blass, fast zerbrechlich und sehr ernst. Erst auf der Abschlusskundgebung huschte ab und zu auch ein Lächeln über ihr kantiges Gesicht. „Ihr seid die Hoffnung“, rief sie ihren Anhängern zu.

          „Wir streiken nun seit mehr als einem Jahr. Und kaum etwas ist passiert. Die Mächtigen ignorieren den Klimawandel immer noch und die Emissionen nehmen weiter zu“, sagte sie vorher den Journalisten. Deren Fragen nervten sie zusehends, weil sie die anderen Aktivisten auf dem Podium nicht interessieren. Sie selbst sei doch „nur ein kleiner Teil einer sehr großen Bewegung. Wir brauchen mehr Klimaaktivisten“, sagte die Schwedin.

          Draußen auf der Straße feierten sie ihre gleichaltrigen Fans mit Rufen „We love Greta“. Andere machten sich Sorgen um sie oder hatten Mitleid. „Armes berühmtes Mädchen“, lautete am Samstag die Überschrift über dem Kommentar der bekannten Kolumnistin Lucía Méndez in der konservativen Zeitung „El Mundo“. Sie sei letztlich nur ein Mädchen, dessen „künftiges Leben schon durch ihren Ruhm kontaminiert ist.“

          Spätestens an Weihnachten will Thunberg endlich wieder bei ihrer Mutter und ihrer Schwester in Schweden sein. Am Wochenende erholte sie sich erst einmal zusammen mit ihrem Vater in ihrer Madrider Ferienwohnung, bevor sie am Montag vor der UN-Klimakonferenz sprechen will. Wann es – natürlich mit dem Zug und nicht im Flugzeug – auf den Heimweg gehen soll, ist noch nicht bekannt. 

          Weitere Themen

          Ein Ende mit Schrecken

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.

          Topmeldungen

          Im Bahnhof der Stadt Hangzhou werden ankommende Passagiere aus Wuhan mit Infrarot-Thermometern untersucht.

          Coronavirus : Zahl der Toten auf 26 gestiegen

          Auch die Anzahl der Infizierten ist mit insgesamt über 800 Fällen seit gestern noch einmal deutlich angestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation sieht dennoch bislang keinen internationalen Gesundheitsnotstand.
          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.