https://www.faz.net/-gum-8up36

„Ich bin überglücklich“ : Madonna zeigt ihre adoptierten Zwillinge

  • Aktualisiert am

Schon vor Jahren schaute sich Madonna in einem malawischen Waisenheim um (Archivaufnahme aus dem April 2013) . Jetzt hat ein Gericht ihr die Adoption von Zwillingen erlaubt. Bild: AP

Sie hat zwei leibliche und zwei adoptierte Kinder, jetzt sind Zwillinge aus Malawi dazu gekommen. Ein Gericht genehmigte den Familienzuwachs Madonnas.

          1 Min.

          Die amerikanische Sängerin Madonna (58) hat auf Instagram ihren Familienzuwachs gezeigt – die adoptierten Zwillinge Esther und Stella aus Malawi. „Ich bin überglücklich, dass sie jetzt Teil unserer Familie sind“, schrieb sie dazu am Mittwoch (Ortszeit). „Ich bin all denjenigen in Malawi zutiefst dankbar, die mir dabei geholfen haben.“ Ein Gericht in dem südostafrikanischen Land hatte der Pop-Ikone die Adoption am Dienstag offiziell gestattet.

          Auf dem Foto ist Madonna mit den vierjährigen Mädchen zu sehen, wie sie Hand in Hand spazieren gehen. Die Zwillinge tragen beide ein blau-weißes Kleid. Zu einem anderen Foto von zwei spielenden Kindern schreibt Madonna, dass es 650 Waisenkinder in der Unterkunft gebe, in der Esther und Stella seit vier Jahren gelebt hätten. Ihre Mutter sei nur wenige Tage nach der Geburt der beiden gestorben, sagte eine Gerichtssprecherin dem amerikanischen Magazin „People“.

          Malawi gehört einem UN-Index zufolge zu den 20 ärmsten Ländern der Welt. Der Weltstar unterstützt mehrere Projekte für Kinder in dem Land. Dort hatte sie bereits 2006 und 2009 einen Jungen und ein Mädchen adoptiert, was damals von juristischen Auseinandersetzungen begleitet worden war. Außerdem hat die 58-Jährige zwei leibliche Kinder, Lourdes und Rocco, im Alter von 20 und 16 Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frauen in weiß protestieren während einer Kundgebung zur Unterstützung der inhaftierten Demonstranten in Minsk.

          Proteste halten an : Belarus trotzt der Polizeigewalt

          In den vergangenen Nächten ließ Lukaschenka Proteste gegen seinen angeblichen Wahlsieg brutal niedergeschlagen, dennoch gehen auch am Mittwoch wieder Tausende auf die Straße, immer mehr Prominente stellen sich hinter sie. Nun gibt es ein zweites Todesopfer.
           Eine Mitarbeiterin des Instituts für Infektiologie Emilio Ribas zeigt den Impfstoff gegen SARS-CoV-2 des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac.

          „Versehen“ des RKI : Das Wumms-Papier aus der Berliner Corona-Zentrale

          Impfung im Herbst – das Schicksal meint es wirklich gut mit den Deutschen, so musste man das neue Positionspapier des Robert-Koch-Instituts zur Corona-Strategie deuten. Bis der Traum ganz schnell zerplatzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.