https://www.faz.net/-gum-10o84

Madonna : Sie die Kinder, er den Pub

  • Aktualisiert am

Madonna mit Tochter Lourdes, Adoptivsohn David und Sohn Rocco: Sie soll das Sorgerecht für die Kinder erhalten Bild: AP

Madonna und Guy Ritchie haben sich angeblich geeinigt: Sie erhält das Sorgerecht für die Kinder, Ritchie erhält ein umfassendes Besuchsrecht für die gemeinsamen Söhne. Zudem findet die „Queen of Pop“ den Regisseur mit 77 Millionen Euro ab.

          1 Min.

          Madonna und ihr Ehemann Guy Ritchie sollen für ihre Scheidung einen Kompromiss über eine Abfindung und das Sorgerecht für die drei Kinder gefunden haben. Der 40 Jahre alte Regisseur bekommt nach Medienberichten von der 50 Jahre alten „Queen of Pop“ Bargeld und Immobilien im Gesamtwert von bis zu 60 Millionen Pfund (77 Millionen Euro).

          Die Höhe der Bargeldsumme wird von unterschiedlichen Zeitungen zwischen 10 und 20 Millionen Pfund beziffert. Zu den Immobilien gehören das 485 Hektar große Landgut Ashcombe House in Berwick St. John im Südwesten Englands sowie der Pub „Punch Bowl“ in Mayfair. Madonna soll ferner das Sorgerecht für ihre Tochter Lourdes (12), den gemeinsamen Sohn Rocco (8) und das Adoptivkind David (3) bekommen. Ritchie wird laut „Mail on Sunday“ ein umfassendes Besuchsrecht für die beiden Jungen eingeräumt.

          Scheidungsschlacht abgewandt

          Demnach wird Madonna, die zurzeit auf Nordamerika-Tournee ist und am Samstagabend ein Konzert in Toronto gab, mit den Kindern von London zurück in die Vereinigten Staaten ziehen. Ritchie plane schon den Kauf einer Wohnung in New York. Die Verhandlungen seien relativ reibungslos verlaufen, zitiert die „Sun“ einen Vertrauten des Paars: „Guy wusste, was er haben wollte, und Madonna wusste, was sie behalten wollte.“ Nach monatelangen Spekulationen über eine bevorstehende Scheidung hatte das Paar am vergangenen Mittwoch seine Trennung nach siebeneinhalb Jahren Ehe bekanntgegeben.

          Mit der Einigung könnte ein langer Scheidungskrieg abgewendet worden sein. Angeblich musste Ritchie für die Abfindung eine Maulkorb-Klausel unterschreiben, wonach er nie Details über die Ehe ausplaudern darf. Laut Boulevard war Ritchie von Madonnas Fitness- und Diät-Wahn genervt. So standen täglich mehrere Stunden Training auf dem Programm, auch an Geburtstagen, Weihnachten oder Neujahr. Ritchie erregte sich demnach auch über Madonnas Hinwendung zur mystischen Kabbalah-Lehre und lehnte angeblich auch ihre angeblichen Pläne ab, nach David noch ein weiteres Kind aus Afrika zu adoptieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bernd Lucke, Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer, verlässt nach seiner verhinderten Antrittsvorlesung den Hörsaal der Universität Hamburg.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Ab 2020 : Klimaschutz führt zu neuen Regeln für Steuerpflichtige

          Die Politik will das Klima schützen. Hausbesitzer bekommen daher bis zu 40.000 Euro für energetische Sanierungen, und die Pendlerpauschale steigt. Für kurze Flüge dagegen wird die Mehrwertsteuer teurer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.