https://www.faz.net/-gum-8f14r

Sohn Rocco : Madonnas Sorgerechtsstreit wird in Amerika entschieden

  • -Aktualisiert am

Madonna und Guy Ritchie kurz vor ihrer Trennung im Jahr 2008. Die beiden streiten seit Monaten um das Sorgerecht für den gemeinsamen Sohn. Bild: dpa

Der Streit um den Sohn von Madonna und Guy Ritchie wird nicht länger vor britischen Gerichten ausgetragen. Bevor ein Urteil in Amerika fällt, fordert der Richter die beiden auf, sich zu einigen.

          Der Streit um Rocco Ritchie, den 15 Jahre alten Sohn der amerikanischen Popsängerin Madonna und des englischen Regisseurs Guy Ritchie, wird nicht länger vor britischen Gerichten ausgetragen. Der High Court in London gab am Montag dem Antrag der 57 Jahre alten Sängerin statt, den Sorgerechtsstreit in den Vereinigten Staaten entscheiden zu lassen.

          „Ich wiederhole ein letztes Mal meine Bitte an die Eltern, nach einer friedlichen Einigung zu suchen. Es wäre eine große Tragödie für Rocco, wenn er die wertvollen Tage seiner Kindheit mit dieser Auseinandersetzung verbringen müsste“, schrieb der Richter Alistair MacDonald in seiner Entscheidung.

          Madonna, die in den vergangenen Wochen mit der Tour „Rebel Heart“ in Australien war, nahm am Montag nicht an dem Gerichtstermin teil. Auch ihr früherer Ehemann Guy Ritchie, der mit seiner zweiten Ehefrau Jacqui Ainsley sowie den gemeinsamen Kindern Rafael, Rivka und Levi auf einem Landsitz bei London wohnt, blieb der Urteilsverkündung fern.

          Rocco soll ruhiges Leben beim Vater vorziehen

          Der Regisseur hatte seinen ältesten Sohn Rocco im November bei sich aufgenommen, als der Schüler sich weigerte, zu seiner Mutter nach New York zurückzukehren. Der Streit mit Madonna eskalierte weiter, als Rocco trotz der Anordnung eines New Yorker Gerichts auch an Weihnachten nicht nach Amerika kam.

          Rocco Ritchie im August 2015. Er soll genervt davon sein, dass seine Mutter ständig Fotos von ihm veröffentlicht.

          Der Jugendliche, der nach der Scheidung seiner Eltern im Jahr 2008 abwechselnd bei Madonna und Ritchie lebte, soll das ruhige Landleben bei seinem Vater den Konzertreisen an der Seite seiner Mutter vorziehen. Zudem hatte Madonna angeblich gegen den Willen ihres Sohnes immer wieder private Fotos des Fünfzehnjährigen in sozialen Netzwerken gezeigt. „Rocco hat sehr deutlich gemacht, dass er nicht wieder nach New York zurück will“, sagte Ritchies Anwalt Eric Buckley dem Obersten Gerichtshof in Manhattan.

          Bei einer Anhörung in New York vor drei Wochen stimmte Madonna zu, Rocco vorerst in London zur Schule gehen zu lassen, während sie versuche, sich mit Ritchie über das Sorgerecht zu einigen. Die amerikanische Richterin Deborah Kaplan hatte die Sängerin und den Filmemacher damals aufgefordert, sich mit Rücksicht auf Rocco um eine Einigung zu bemühen. Falls der Sorgerechtsstreit nicht bis zum 1. Juni beigelegt sei, werde das Gericht entscheiden. Madonna hatte im Dezember 2008 nach acht Ehejahren die Scheidung eingereicht.

          Weitere Themen

          Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Autofreie Sonntage : Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Paris macht’s zum fünften Mal, viele deutsche Städte jetzt auch. Unter anderem in Berlin, Dresden und Stuttgart hieß es am Sonntag für die Autofahrer: Kürzer treten. Vorfahrt hatten auf bestimmten Straßen Fahrräder und Fußgänger.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.