https://www.faz.net/-gum-9allm

Der junge Einwanderer Mamoudou Gassama rettet einen vier Jahre alten Jungen von der Außenseite einer Balkonbrüstung (Screenshot). Bild: Screenshot/Twitter

Kind stürzte fast von Balkon : Macron empfängt „Spiderman“ aus Mali nach Rettung von Vierjährigem

  • Aktualisiert am

Ein Einwanderer aus Mali hat am Samstag ein vier Jahre altes Kind mit einer waghalsigen Aktion vor dem Tod bewahrt. Nun hat sich Präsident Macron mit „Spiderman“ getroffen – und sicherte ihm die Einbürgerung zu.

          1 Min.

          Nach der spektakulären Rettung eines vierjährigen Jungen in Paris durch einen illegalen Einwanderer aus Mali hat sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron persönlich mit dem jungen Mann getroffen. Bei einem Empfang im Élysée-Palast sagte er dem 22 Jahre alten Mamoudou Gassama am Montag die Einbürgerung zu.

          „Alle Papiere werden in Ordnung gebracht“, versprach Macron. Zudem soll der „Held von Paris“, wie er in sozialen Netzwerken genannt wird, in die Pariser Feuerwehr aufgenommen werden. „Bravo“, sagte Macron. Er überreichte Gassama für seinen „Mut“ und seine „Aufopferung“ eine Urkunde.

          Mamoudou Gassama hatte am Samstagabend ein vier Jahre altes Kind, das an der Außenseite einer Balkonbrüstung eines Hauses in Paris baumelte und vier Stockwerke in die Tiefe zu stürzen drohte, mit einer waghalsigen Kletteraktion gerettet. Passanten filmten, wie der junge Mann sich an der Fassade eines Gebäudes von Balkon zu Balkon nach oben hangelte, bis er das Kind erreichte und über die Brüstung zurück auf den Balkon zog. Das Video von der Rettungsaktion wurde in sozialen Netzwerken bereits Millionen Mal aufgerufen.

          Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, bedankte sich im Kurzbotschaftendienst Twitter sowie in einem Telefonat bei dem jungen Malier. „Er sagte mir, er sei vor einigen Monaten aus Mali hierher gekommen und träume davon, sich hier ein Leben aufzubauen“, erklärte Hidalgo. „Ich sagte ihm, dass seine heroische Tat ein Vorbild für alle Bürger ist und dass die Stadt Paris natürlich daran interessiert ist, ihn bei seinen Bemühungen zu unterstützen, sich in Frankreich niederzulassen.“

          Ersten Erkenntnissen zufolge waren die Eltern des vier Jahre alten Jungen nicht zu Hause, als das Kind vom Balkon zu fallen drohte. Der Vater des Jungen wurde in Untersuchungshaft genommen, gegen ihn wird wegen Verletzung der Aufsichtspflicht ermittelt, wie aus Justizkreisen verlautete. Die Mutter war zu dem Zeitpunkt nicht in Paris.

          Weitere Themen

          Womöglich erster Fall in Südamerika

          Coronavirus : Womöglich erster Fall in Südamerika

          Bisher war Südamerika vom Coronavirus verschont geblieben. Nun scheint sich das Virus aus Italien eingeschlichen zu haben. In Asien steigt die Zahl der Todesopfer. Und auch an den Börsen macht sich die Angst bemerkbar.

          Topmeldungen

          Die Muslime und wir : Islam heißt Hingabe an Gott

          Die Islam-Debatte wird begleitet von dem Ringen, Freiheit und Autorität in Übereinstimmung zu bringen. Ein Plädoyer für eine versöhnte Verschiedenheit.
          Rohre für die Europäische Gas-Anbindungsleitung Eugal in Brandenburg

          Energiewende : Erdgas ist erstmals wichtiger als Steinkohle

          Noch nie ist so viel Strom aus Erdgas in Deutschland gewonnen worden wie im Jahr 2019. Dadurch konnte ein erheblicher Beitrag zur Minderung des CO2-Ausstoßes geleistet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.