https://www.faz.net/-gum-9m7za

Ehemaliges Staatsoberhaupt : Luxemburgs Großherzog Jean im Alter von 98 Jahren gestorben

  • Aktualisiert am

Der luxemburgische Alt-Großherzog Jean (vorn) mit Großherzog Henri (r) und Thronfolger Guillaume (l) Bild: dpa

Jean von Luxemburg war 36 Jahre lang das Staatsoberhaupt des Großherzogtums. Im Jahr 2000 dankte er ab. Nun ist der Monarch im Alter von 98 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der Großherzog Jean von Luxemburg ist im Alter von 98 Jahren gestorben. „Mit großer Trauer teile ich Ihnen den Tod meines geliebten Vaters mit“, teilte Jeans Sohn Henri, der amtierende Großherzog von Luxemburg, am Dienstag in einer Erklärung mit. Jean war 36 Jahre lang das Staatsoberhaupt des Großherzogtums, bevor er im Jahr 2000 zugunsten seines Sohnes Henri abdankte.

          Jean war Mitte April wegen einer Lungeninfektion in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Zuletzt öffentlich aufgetreten war er Ende März anlässlich einer von seiner Schwiegertochter Maria Teresa organisierten Veranstaltung zu sexueller Gewalt in Konfliktgebieten.

          Die Luxemburger blieben ihrem ehemaligen Großherzog auch nach dessen Abdankung verbunden. EU-Kommissionspräsident und Luxemburgs Ex-Regierungschef Jean-Claude Juncker würdigte den verstorbenen Monarchen: Sein Tod sei „ein großer Verlust für das Großherzogtum und für Europa“, schrieb Juncker auf Twitter.

          Jean von Luxemburg wurde am 5. Januar 1921 als Sohn von Großherzogin Charlotte von Luxemburg und Prinz Felix von Bourbon-Parma geboren. Nach seinem Studium in Luxemburg und Großbritannien meldete er sich 1942 freiwillig zum Dienst in der britischen Armee. Als Mitglied der Irischen Garde nahm er im Juni 1944 an der Landung der Alliierten in der Normandie teil. 1964 bestieg er nach der Abdankung seiner Mutter den Thron.

          1953 hatte Jean Prinzessin Joséphine-Charlotte von Belgien geheiratet. Sie starb im Januar 2005. Das Paar hatte neben Henri vier weitere Kinder: Marie-Astrid, Jean, Margaretha und Guillaume.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Durchbruch unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht Johnson die ungeliebte Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.