https://www.faz.net/-gum-aauyw

Ludwig Piller gestorben : Bei Ernst Udet lernte er Fliegen

Kurz vor ihrem 77. Hochzeitstag: Charlotte und Ludwig Piller 2016 in ihrer Wohnung in Memmingen Bild: Jan Roeder

Charlotte und Ludwig Piller waren fast 82 Jahre verheiratet. Nun ist er im Alter von 106 Jahren gestorben. Ein Nachruf.

          2 Min.

          Als Ludwig Piller und Charlotte Auerbacher am 12. September 1939 heirateten, zwölf Tage nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen, mussten die beiden befürchten, dass die noch nicht volljährige Braut schon bald eine „Kriegerwitwe“ sein würde. Nur darum habe ihr Vater auch seinen Segen gegeben, erzählte Charlotte Piller anlässlich ihres 77. Hochzeitstags vor fünf Jahren bei einem Besuch in Memmingen. Ludwig Piller war Kampfpilot bei der Luftwaffe, er flog Hunderte Einsätze im Krieg und wurde zweimal über Russland abgeschossen. Aber er hielt sein Versprechen: „Mädchen, ich komme wieder!“ Vor zwei Jahren feierten die beiden ihre Eichenhochzeit. Im September wären sie 82 Jahre verheiratet gewesen, so lange wie kein anderes Paar in Deutschland. Am Montag ist Ludwig Piller im Alter von 106 Jahren gestorben.

          Peter-Philipp Schmitt
          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Ludwig Piller kam am 17. September 1914 in Vohburg an der Donau zur Welt. Schon früh zog es ihn zur Luftfahrt. Der gelernte Spenglerinstallateur wurde von Ernst Udet, dem Jagdflieger aus dem Ersten Weltkrieg, fürs Fliegen entdeckt. Ihn traf er durch Zufall im Fliegerhorst Lechfeld in Lagerlechfeld bei Augsburg, wo Piller Flugzeugmotoren reparierte. „Ich durfte zehn Tage lang Udets Kofferträger sein“, erzählte Piller. Bald danach konnte der Zwanzigjährige nach Braunschweig an die Fliegerschule und nach Magdeburg gehen. Dort saß er 1935 dann zum ersten Mal selbst im Cockpit eines zweisitzigen Doppeldeckers, einer Focke-Wulf FW44 „Stieglitz“. Im Norden aber habe es ihm nicht gefallen. „Ich hatte Sehnsucht nach Leberkäs’ und dunklem Bier.“ Darum ließ er sich am 3. Juni 1937 nach Memmingen versetzen. Wenige Tage bevor er seine Charlotte zum ersten Mal traf, war er der erste Pilot, der auf dem neuen Fliegerhorst in Memmingen landete – mit einer Do 17 von Dornier.

          Am Memminger Fliegerhorst: Charlotte und Ludwig Piller 1938
          Am Memminger Fliegerhorst: Charlotte und Ludwig Piller 1938 : Bild: privat

          Kennengelernt haben sich Ludwig und Charlotte Piller in einer Gartenwirtschaft. Sie war damals 16, ihr Vater in Memmingen Polizist. An jenem 18. Juli setzte sich der junge Soldat zu Charlottes Familie dazu und forderte sie zum Tanz auf. Sie wies ihn ab, weil sie nicht tanzen könne. „Mit mir hat noch jede Dame tanzen können“, lautete die Antwort des Zweiundzwanzigjährigen. So fing es an.

          Nach dem Krieg fand Ludwig Piller, der bis zum Frühjahr 1946 in Gefangenschaft in Frankreich war, keine Anstellung als Pilot mehr. Für die Lufthansa, 1953 neu gegründet, war er schon zu alt, und zur Luftwaffe der Bundeswehr wollte er nicht. So kam er über eine Annonce in der Zeitung zur Firma Ruff & Co., einem Unternehmen für Milchwerke und Brauereien, und wurde selbständiger Handelsvertreter. Der erste Sohn, Ludwig Wolfgang Piller, war im November 1945 zur Welt gekommen. Er war später unter anderem persönlicher Referent von Franz Josef Strauß, Amtschef der Bayerischen Staatskanzlei und zuletzt Vorstand und Aufsichtsrat der DaimlerChrysler Aerospace AG (Dasa). Tochter Ursula, 1950 geboren, starb nach wenigen Wochen, der zweite Sohn Gerhard Klaus kam zwei Jahre später zur Welt.

          Der Fliegerei blieb Ludwig Piller verbunden. Zum letzten Mal als Pilot flog er 2005 in Kanada mit einem einmotorigen Wasserflugzeug von de Havilland. Zu seinem 100. Geburtstag stieg er dann noch einmal in die Lüfte: Eineinhalb Stunden schwebte er mit einem Ballon über das Allgäu. Vor zwei Jahren freuten sich die Pillers über die Geburt des ersten Urenkels, der auch den Namen des Urgroßvaters trägt: Ferdinand Ludwig. In wenigen Wochen feiert Charlotte Piller ihren 100. Geburtstag – am 20. Juni.

          Weitere Themen

          Sie wollen doch nur tanzen

          Warum Clubs noch zu sind : Sie wollen doch nur tanzen

          Die Infektionszahlen sinken, und die Lust aufs Nachtleben ist groß. Aber Clubs bleiben vielerorts geschlossen. Könnte ab Juli wieder getanzt werden?

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.