https://www.faz.net/-gum-6vvha

Liz Taylors Kleider : Die Haute Couture einer Ikone

  • -Aktualisiert am

Warhol-Porträt, Hochzeitskleid und Abendrobe im Auktionssaal Bild: AFP

Die Kleider der Hollywood-Diva Liz Taylor haben bei einer Auktion in New York Rekorderlöse erreicht. Eine ganz besondere Kreation wurde kurz vor der Versteigerung von der Liste gestrichen.

          1 Min.

          Nach einer dreimonatigen Tour um die Welt haben die Kleider und andere Memorabilien der Schauspielerin Elizabeth Taylor jetzt in New York ihre vorerst letzte Reise angetreten. Bei der Versteigerung unter dem Titel „Die Ikone und ihre Haute Couture“ wurden Dutzende von Kleidern angeboten, die nicht nur bei den Bewunderern der im März verstorbenen Oscar-Preisträgerin Erinnerungen an Hollywoods Glamour wachriefen.

          Wie das Auktionshaus Christie’s mitteilte, erzielte Taylors Brautkleid in Regenbogentönen, das sie bei der zweiten Hochzeit mit dem Schauspieler Richard Burton trug, den Rekordpreis von 62.500 Dollar. Ein silbern schimmerndes Abendkleid des Designers Christian Dior brachte samt passender Handtasche gar einen Erlös von 362.500 Dollar, der selbst die optimistischsten Erwartungen des Auktionshauses übertraf.

          Zwar wurde eine gelbe Chiffon-Kreation der Kostümbildnerin und Taylor-Freundin Irene Sharaff, mit der die Ikone ihren Bräutigam Burton im Jahr 1964 bei der ersten Eheschließung überraschte, unmittelbar vor Beginn der Auktion am Mittwoch als Schenkung aus dem Katalog gestrichen.

          Noch mal 2,6 Millionen Dollar

          Taylors Verehrer konnten aber mehrere Dutzend weitere Designs der Häuser Valentino, Versace und Gianfranco Ferré ersteigern. Zudem wurden die mit Diamanten besetzten Eheringe angeboten, mit denen das Paar Taylor/Burton zweimal vor den Traualtar trat. Auch die auf vergleichsweise günstige 6000 bis 8000 Dollar geschätzten Symbole ewiger Liebe erzielten einen Rekorderlös, als sie für mehr als eine Million Dollar verkauft wurden.

          Erwartungen des Auktionshauses übertroffen: Ein Abendkleid samt passender Handtasche für 362.500 Dollar Bilderstrecke
          Erwartungen des Auktionshauses übertroffen: Ein Abendkleid samt passender Handtasche für 362.500 Dollar :

          Ein besonderes Stück Nostalgie bot auch die Andy-Warhol-Lithografie eines Porträts der für ihre Rollen in den Filmen „Telefon Butterfield 8“ und „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ mit einem Oscar ausgezeichneten Darstellerin. Anstelle der erwarteten 30.000 bis 50.000 Dollar brachte das mit der Widmung „Für Liz, mit Liebe“ versehene Sammlerstück 662.000 Dollar. Nachdem am Dienstag bereits der Schmuck der Diva für einen Rekorderlös von mehr als 116 Millionen Dollar versteigert wurde, brachte die Auktion am Mittwoch weitere 2,6 Millionen Dollar ein. Auf Wunsch der im Alter von 79 Jahren verstorbenen Schauspielerin wird ein Teil des Erlöses der von Taylor gegründeten Aids-Stiftung zugute kommen.

          Weitere Themen

          Gold oder Leben

          Volk der Yanomami bedroht : Gold oder Leben

          In Brasilien bedrohen Goldgräber und Rauschgiftbanden das Volk der Yanomami. Laut eines Bundesgerichts müsste der Staat die Eindringlinge entfernen – doch bisher ignorierte die Regierung das Urteil.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.