https://www.faz.net/-gum-9jh2n

Rachegelüste gegen Schwarze : Liam Neeson sorgt mit Interview-Aussagen für Empörung

  • Aktualisiert am

Hollywood-Schauspieler Liam Neeson soll früher Mordgelüste und Rachegedanken gegen Schwarze gehabt haben. Diese Aussagen traf er in einem Interview. (Archivbild) Bild: AP

Nachdem eine Freundin vergewaltigt wurde, ist Schauspieler Liam Neeson eigenen Angaben zufolge durch die Straßen gezogen, um einen Schwarzen zu töten. Heute schäme er sich dafür, sagte er in einem Interview.

          Mit Aussagen über frühere Rachegelüste und Mordgedanken gegen Schwarze hat Schauspielstar Liam Neeson für Empörung gesorgt. In einem Interview mit der britischen Zeitung „The Independent“ berichtete der 66 Jahre alte Darsteller („Schindlers Liste“, „Star Wars“), er sei nach der Vergewaltigung einer Freundin tagelang durch die Straßen gezogen, um auf einen Schwarzen zu treffen und ihn zu töten.

          Die Geschichte sei „wahr“, sagte der in Nordirland geborene Filmstar in dem Interview. Nach der Vergewaltigung habe er die Freundin gefragt, ob sie wisse, wer die Tat begangen habe. Als sie verneint habe, habe er sie nach der Hautfarbe der Täter gefragt. „Sie hat gesagt es war ein Schwarzer.“

          Er sei daraufhin mit einem Totschläger durch die Straßen gezogen. „Ich habe das vielleicht eine Woche lang gemacht in der Hoffnung, dass irgendein schwarzer Bastard aus einer Bar kommt und mich provoziert, so dass ich ihn töten kann.“

          „Es war furchtbar, wenn ich daran zurückdenke“

          In dem Interview distanzierte sich Neeson von seinem früheren Verhalten. Er „schäme“ sich und habe eine Lehre aus dem Vorfall gezogen. „Es war furchtbar, furchtbar, wenn ich daran zurückdenke, dass ich das getan habe. Und ich habe es nie zugegeben.“ Das „Bedürfnis nach Rache“ habe er schon beim Aufwachsen während des Nordirland-Konflikts kennengelernt.

          Neesons Interview-Äußerungen sorgten in den sozialen Netzwerken für Empörung. Internetnutzer warfen dem Schauspieler Rassismus vor.

          Neeson macht derzeit für seinen neuen Film „Cold Pursuit“ Werbung, in diesem Rahmen fand auch das Interview mit dem „Independent“ statt. In dem Actionthriller wird der Sohn eines von Neeson verkörperten Mannes von einer Drogengang getötet. Der Vater macht daraufhin Jagd auf die Mörder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.
          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.