https://www.faz.net/-gum-9km1l

Überraschung im Vertrag : Lehrerin gewinnt dank Kleingedrucktem 10.000 Dollar

  • Aktualisiert am

Eine Lehrerin in den Vereinigten Staaten gewinnt 10.000 Dollar – weil sie das Kleingedruckte gelesen hat. Bild: dpa

Lesen Sie das Kleingedruckte? Für eine Lehrerin aus dem amerikanischen Bundesstaat Georgia hat es sich gelohnt – denn am Ende war ein lukrativer Hinweis versteckt.

          1 Min.

          Eine amerikanische Lehrerin hat 10.000 Dollar (8.900 Euro) gewonnen, weil sie das Kleingedruckte ihres neuen Versicherungsvertrags bis zum Ende durchlas. Die 59 Jahre alte Donelan Andrews aus dem Bundesstaat Georgia siegte damit laut amerikanischen Medienberichten vom Donnerstag in einem Wettbewerb, den die Versicherungsgesellschaft SquareMouth heimlich ausgelobt hatte. Das Unternehmen hatte einen Hinweis auf den Wettbewerb an den Schluss neuer Vertragsunterlagen gestellt, um fleißige Leser zu belohnen.

          Andrews hatte für einen Urlaub mit Freunden in London eine Reiseversicherung des Internet-Anbieters Tin Leg, einem Tochterunternehmen von SquareMouth, erworben. Als der Vertrag bei der 59-Jährigen eintraf, studierte sie diesen bis zum letzten Satz – und der sorgte für eine Überraschung. „Wenn Sie bis hierher gelesen haben, sind Sie einer von sehr wenigen Kunden von Tin Leg, die die Versicherungspolice vollständig durchgehen“, hieß es dort. Die Kundin wurde daraufhin eingeladen, sich zu melden und ihren Gewinn abzuholen.

          Die Lehrerin aus der Kleinstadt Thomaston meldete sich nur 23 Stunden nach dem Beginn des Wettbewerbs bei der Versicherung. Bereits Mitte Februar wurde sie über ihren Sieg in dem Wettbewerb mit dem Titel „Es lohnt sich, zu lesen“ informiert.

          Im Interview mit der „Washington Post“ gab sie sich als gewissenhafte Leserin des Kleingedruckten zu erkennen. „Ich lese das Kleingedruckte immer. Ich weiß, dass das etwas merkwürdig wirkt, aber ich habe gelernt, Verträge zu lesen, um mich nicht übers Ohr hauen zu lassen“, sagte sie. Mit dem Geld wolle sie eine Reise mit ihrem Mann nach Schottland unternehmen.

          Mit dem Wettbewerb wollte der Anbieter nach eigenen Angaben zeigen, wie wichtig es ist, einen Vertrag „vom Anfang bis zum Schluss“ durchzulesen. Denn während der vergangenen Jahre habe das Unternehmen gemerkt, dass viele Kunden die Versicherungsverträge für Reisen nicht durchlesen – und dann überrascht seien, wenn sie nicht für jedes Risiko abgesichert sind.

          Weitere Themen

          FBI will Prinz Andrew befragen

          Fall Epstein : FBI will Prinz Andrew befragen

          Jahrelang pflegte der Sohn von Königin Elisabeth eine Freundschaft mit Jeffrey Epstein. Von dessen mutmaßlichen Taten will der Prinz jedoch nichts mitbekommen haben. Nun will das FBI Andrew befragen.

          Topmeldungen

          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Nie waren die Lehren so in Gefahr wie heute

          Vor 75 Jahren wurde Auschwitz befreit. Wir sprechen mit F.A.Z.-Redakteur Alexander Haneke, der eine Überlebende nochmals dorthin begleitet hat. Zudem berichtet der Präsident von Makkabi Deutschland Erschreckendes aus dem Alltag seiner Sportler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.