https://www.faz.net/-gum-8m6i1

Lebenspartnerschaft : Papst ist traurig über Ja-Wort von zwei Ex-Nonnen

  • Aktualisiert am

Papst Franziskus (hier auf einem Archivbild) zeigte sich über das Ja-Wort der beiden ehemaligen Franziskanerinnen traurig. Bild: AFP

Zwei ehemalige Nonnen haben sich das Ja-Wort gegeben und fordern eine kirchliche Trauungszeremonie für homosexuelle Paare. Der Papst ist nicht begeistert.

          1 Min.

          Der aufsehenerregende Fall von zwei ehemaligen Nonnen, die sich in Italien das Ja-Wort gegeben haben, hat nun auch den Vatikan erreicht. Ein enger Mitarbeiter von Papst Franziskus berichtete am Freitag, der Papst bedauere den Vorgang sehr. „Wie viel Traurigkeit stand dem Papst ins Gesicht geschrieben, als er die Nachricht von den verheirateten Ordensschwestern gelesen hat“, schrieb der vatikanische Innenminister Erzbischof Angelo Becciu in einer Twitter- Botschaft.

          Die Italienerin Federica (44) und Isabel (40) aus Südamerika schlossen Ende September in Pinerolo bei Turin eine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft. Die beiden damaligen Franziskanerinnen hatten sich auf einer Reise ins afrikanische Guineau-Bissau kennengelernt.

          Die italienische Tageszeitung „La Repubblica“ veröffentlichte am Freitag ein ausführliches Interview mit den beiden früheren Ordensfrauen. Darin bekräftigten sie ihre Forderung nach einer kirchlichen Zeremonie für homosexuelle Paare. Italien hat in diesem Jahr als einer der letzten EU-Staaten eine eingetragene Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare eingeführt.

          Weitere Themen

          Erfolgreiche DNA-Analyse nach 27 Jahren

          Ermordetes Mädchen : Erfolgreiche DNA-Analyse nach 27 Jahren

          DNA-Spuren an Asservaten haben die Polizei in einem seit 27 Jahren ungelösten Mordfall weitergebracht. Ein Vierundvierzigjähriger wurde festgenommen – gegen einen weiteren Mann besteht ein Anfangsverdacht.

          Topmeldungen

          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.