https://www.faz.net/-gum-13f6o

Laura Dekker : Sorgerecht ausgesetzt, Weltumseglung verhindert

  • Aktualisiert am

Die 13 Jahre alte Laura Dekker Bild: AFP

Die 13 Jahre alte Laura Dekker darf vorerst nicht alleine um die Welt segeln. Ein holländisches Familiengericht entzog ihren Eltern zunächst für zwei Monate das Sorgerecht. Danach soll erneut entschieden werden, ob sie ihren Solo-Törn starten darf.

          Vorläufiges Aus für einen großen Traum: Die 13 Jahre alte Holländerin Laura Dekker darf zumindest in den kommenden zwei Monaten nicht mit ihrem Rekordversuch beginnen, als jüngster Mensch die Welt zu umsegeln. Das zuständige Familiengericht in Utrecht stellte das Mädchen am Freitag zunächst bis Ende Oktober unter behördliche Aufsicht. Das Sorgerecht der Eltern wurde damit nicht generell, aber in Bezug auf die Weltumseglung ausgesetzt.

          Der große Wunsch einer Rekordumseglung der Welt solle Laura aber nicht generell verwehrt werden, erklärte die Vorsitzende Richterin. Nach zwei Monaten sollen Fachleute prüfen, ob das Mädchen weit genug entwickelt ist, um den gefährlichen Segel-Törn wagen zu können. Laura wäre dann 14 Jahre alt. Sie könnte ihre auf zwei Jahre angelegte Weltumrundung als 16-Jährige abschließen und damit immer noch einen Rekord aufstellen.

          Das Gericht habe auf Antrag der Behörde für Kinder- und Jugendschutz entscheiden müssen, ob durch eine zweijährige Solo-Seereise „Lauras seelischen und geistigen Belange oder ihre Gesundheit ernsthaft bedrohen würde“, erklärte die Richterin. Diese Sorge bestehe zu Recht. Jeder, der auf so eine Reise gehe, werde mit Gefahrensituationen konfrontiert, darunter Stürme und Flauten, Einsamkeit und das Fehlen von Schlaf. Beim gegenwärtigen Stand könne Lauras Entwicklung daher während einer zwei Jahre langen Solo-Reise ernsthaft bedroht werden.

          Absage auch aus Neuseeland

          Kurz vor der Entscheidung hatte Neuseeland dem Mädchen eine Absage erteilt. Die 13-Jährige, die auch einen neuseeländischen Pass hat, wollte ersatzweise dort starten. Doch auch dort könne die junge Möchtegern-Weltrekordlerin nicht einfach allein in See stechen, berichtete die Zeitung „de Volkskrant“ am Freitag. „Laura muss hier mit derselben Behandlung durch die Kinderschutz-Behörde rechnen wie in den Niederlanden“, teilte die neuseeländische Behörde auf Anfrage mit.

          Lauras Vater Dick Dekker hatte zuvor erklärt, er werde mit seiner Tochter nach Neuseeland gehen, falls sie in den Niederlanden keine Erlaubnis bekäme, als jüngster Mensch allein die Welt zu umsegeln. Die 13-Jährige wurde während einer Weltreise ihrer Eltern in Neuseeland auf einem Segelboot geboren. Sie besitzt daher auch die Staatsbürgerschaft des Inselstaates.

          Derweil erklärten auch britische Behörden auf Anfrage, sie würden Laura an der Weiterfahrt hindern, wenn das Mädchen einen Hafen im Vereinigten Königreich anlaufen sollte. Großbritannien liegt allerdings nicht auf ihrem geplanten Kurs (siehe auch: Polizei hielt jüngste Weltumseglerin Laura Dekker schon früher fest). Danach würde sie von Holland aus zunächst zu den Kanarischen Inseln segeln und von dort aus den Atlantik überqueren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Vor Wahl in Brüssel : So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Zu vage und nicht ehrgeizig genug: Für ihren Auftritt vor dem EU-Parlament musste von der Leyen von vielen Seiten Kritik einstecken. Die CDU-Politikerin reagiert mit detaillierten Strategien – vor allem im Klimaschutz. Hilft ihr das so kurz vor der Wahl?

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.