https://www.faz.net/-gum-9dgvy

Armstrong besucht Ullrich : „I love Jan“

  • Aktualisiert am

Jan und Lance am Pool Bild: Screenshot / Instragram

Auf der Rennstrecke waren sie Gegner, nach der Karriere verstehen sie sich offenbar blendend. Nun hat Lance Armstrong seinen gestrauchelten Freund Jan Ullrich getroffen. Und eine Bitte an seine Fans.

          1 Min.

          Jan Ullrich gegen Lance Armstrong: Kaum ein Sport-Duell hat die Fans in den vergangenen Jahrzehnten derart in Atem gehalten – meist mit dem besseren Ende für den Amerikaner. Nach dem Ende ihrer Radsport-Karriere sind beide Stars heftig gestrauchelt. Armstrong wurden wegen systematischen Dopings seine Tour-de-France-Siege aberkannt, auch Ullrichs Ansehen hatte schon vor seinem aktuellen Absturz sehr gelitten.

          Nun haben sich die beiden offenbar wiedergesehen: Er habe die Chance genutzt, um ein paar Tage mit Jan zu verbringen, schreibt Armstrong auf Instagram. „Großartig, einen Tag mit diesem Mann zu verbringen“, schreibt Armstrong zu dem Bild, dass ihn mit Ullrich an einem Schwimmbecken zeigt. Ullrich lebt aktuell in einer Entzugsklinik. Dem Foto nach liegt sie in idyllischer Umgebung: Das Schwimmbecken ist umgeben von Wald, im Wasser sind ältere Leute zu sehen, die Sonne scheint Ullrich und Armstrong ins Gesicht.

          Ullrich war vor seinem Entzug in Frankfurt vorläufig festgenommen worden. Eine Escortdame beschuldigt ihn, sie in einem Luxushotel gewürgt zu haben, bis ihr schwarz vor Augen wurde. In der Nacht stand Ullrich offenbar derart unter Drogen, dass er lange nicht vernommen werden konnte. Die Ermittlungen der Frankfurter Staatsanwaltschaft laufen.

          „Ich liebe Jan Ulrich“, lässt Armstrong seine Follower wissen. Dass er dabei ein L in Ullrichs Nachnamen unterschlägt, dürfte wenig stören. Ullrich sei ein sehr spezieller Rivale für ihn gewesen. „Er machte mir Angst, er motivierte mich, und hat wirklich das Beste aus mir herausgeholt.“ Nun gehe sein Freund einen schweren Weg.

          An seine Fans hat Armstrong eine Bitte: „Nehmt Jan in all Eure Gedanken und Gebete.“ Er brauche gerade Unterstützung.

          Weitere Themen

          Prinzessin Leonor tritt erstmals ins Rampenlicht

          Spanische Thronfolgerin : Prinzessin Leonor tritt erstmals ins Rampenlicht

          Wie ihr Vater hält die Infantin mit 13 Jahren ihre erste öffentliche Rede bei den „spanischen Nobelpreisen“ – und macht es besser als der König einst. Bei ihrem nächsten Auftritt könnte es allerdings ungemütlicher zugehen.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.