https://www.faz.net/-gum-9k175

Eigener Wunsch : Lagerfeld bekommt keine öffentliche Zeremonie

  • Aktualisiert am

Karl Lagerfeld auf einem Archivbild neben David Copperfield und Claudia Schiffer Bild: Reuters

Für den gestorbenen Modeschöpfer soll es keine Trauerfeier geben. „Wir respektieren den Wunsch von Karl Lagerfeld“, sagte ein Sprecher seines Modehauses. Lagerfeld hatte wiederholt den Wunsch geäußert, eingeäschert zu werden.

          Für den verstorbenen Modedesigner Karl Lagerfeld soll es nach seinem eigenen Wunsch keine Trauerfeier geben. „Seine Wünsche werden respektiert“, sagte eine Sprecherin von Lagerfelds Marke Karl Lagerfeld am Mittwoch. Der „Modezar“, der einmal das Bonmot prägte, lieber sterben zu wollen, als beerdigt zu werden, hatte wiederholt den Wunsch geäußert, eingeäschert zu werden.

          Die französische Zeitung „Le Monde“ erinnerte am Mittwoch an Lagerfelds Äußerungen, dass seine Asche der seiner Mutter und der von Jacques de Bascher hinzugefügt werden solle. De Bascher war bis zu seinem Aids-Tod im Jahr 1989 Lagerfelds Lebensgefährte. Die Asche der Verstorbenen ist an einem „geheim gehaltenen Ort“, hatte Lagerfeld der Biografin de Baschers anvertraut. „Eines Tages wird man meine hinzufügen“. Die Biografie „Jacques de Bascher – Dandy de l'ombre“ erschien 2017.

          Ähnlich hatte sich Lagerfeld im April vergangenen Jahre im Modemagazin „Numéro“ geäußert. Bereits 2015 hatte er im französischen Fernsehen seine Abscheu vor Beerdigungen gezeigt: „Ich finde das schrecklich. Ich möchte einfach verschwinden wie die Urwald-Tiere.“ Der gebürtige Hamburger, einer der berühmtesten Modeschöpfer der Welt, war im Alter von 85 Jahren gestorben, wie das französische Modehaus Chanel am Dienstag bestätigte.

          Der Direktor der Uffizien in Florenz erklärte, er würde Lagerfeld gerne eine Ausstellung in der Gemäldegalerie widmen. Lagerfeld sei ein „wahrer Gentleman“ gewesen, sagte der deutsche Direktor Eike Schmidt laut Nachrichtenagentur Ansa. „Er hat es Leuten, Freunden, Kollegen nie erlaubt, vom Tod zu sprechen, nicht mal über Krankheiten.“

          In seiner Wahlheimat Frankreich wurde Lagerfeld gehuldigt. „Er war der Kaiser, der Kaiser der Mode“, schrieb die Tageszeitung „Le Figaro“. Das Amt von Staatschef Emmanuel Macron teilte mit: „Die Haute-Couture, die Mode, der französische und europäische Stil verlieren (...) eines ihres größten Talente und ihren berühmtesten Botschafter.“ Frankreich habe Lagerfeld viel zu verdanken.


          Ein Leben für den Laufsteg

          © Reuters

            Letztes Gespräch mit Lagerfeld

            Noch im Oktober letzten Jahres hat unsere Autorin ihn – nicht zum ersten Mal – getroffen. Über eine Begegnung in Paris – und ein letztes Interview mit einem der größten Modeschöpfer unserer Zeit. Zum Artikel

            Das Lagerfeld-Alphabet

            Karl Lagerfeld ist gestorben. Für die F.A.S. hat er 2007 seine Welt buchstabiert – von A wie „Armani“ bis Z wie „Zukunft“. Über „Ruhestand“ sagte er: „Das ist für viele Menschen eine Obsession.“ Zum Artikel

            Ein Leben in Bildern


            Gespräch mit Karl Lagerfeld (2015)

            Haare können sehr politisch sein. Karl Lagerfeld spricht im Interview über die kurzen Haare seiner Mutter, die grausigen Bärte von heute und warum er seinen Zopf trägt. Zum Artikel

            Lagerfeld über Antisemitismus

            Mit seinen Bemerkungen über Flüchtlinge in Deutschland und die Kanzlerin hat Karl Lagerfeld in ein Wespennest gestochen. Die Empörung ist groß. Doch man sollte den Grund seiner „ungeheuerlichen“ Einlassung beachten. Ein Kommentar. Zum Artikel

            Lagerfeld, der Büchersammler

            Dreihunderttausend Bücher waren im Besitz von Karl Lagerfeld, verstreut auf sieben Wohnungen. Als Sammler im klassischen Sinn sah er sich aber nicht – Lesen war für ihn tägliche Nahrung. Zum Artikel

            Joop über Lagerfeld

            „Sein Drama ist, dass er nicht ich ist“, hatte Karl Lagerfeld über Wolfgang Joop mal gesagt. Nach dem Tod von Lagerfeld sagt Joop im F.A.Z.-Interview: „Alles ist jetzt passé.“ Es habe keinen gegeben, der großartiger gewesen sei. Zum Artikel

            Lagerfeld in Zitaten

            Karl Lagerfeld war nicht nur bekannt für seine Mode, sondern auch für seine schlagfertige Art. Seine besten Zitate. Zum Artikel

            Der letzte Modeschöpfer

            Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten. Zum Artikel


          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.