https://www.faz.net/-gum-9ijcg

Wegen Missbrauchsvorwürfen : Lady Gaga entschuldigt sich für Zusammenarbeit mit R. Kelly

  • Aktualisiert am

R. Kelly (l) und Lady Gaga bei einem Auftritt bei den American Music Awards im November 2013 Bild: AP

Sängerin Lady Gaga zieht Konsequenzen aus den Vorwürfen gegen R. Kelly und will nicht mehr mit dem Musiker zusammenarbeiten. Der gemeinsame Song „Do What U Want (With My Body)“ soll aus dem Netz genommen werden.

          Nach den jüngsten Missbrauchsvorwürfen gegen Musiker R. Kelly hat sich Pop-Ikone Lady Gaga (32) für ihre Zusammenarbeit mit dem Sänger entschuldigt. „Ich entschuldige mich für mein schwaches Urteilsvermögen, als ich jung war, und dafür, nicht früher etwas gesagt zu haben“, teilte die Musikerin über den Kurznachrichten Twitter mit.

          Gleichzeitig kündigte sie an, nie wieder mit dem Musiker zusammenarbeiten und den Song „Do What U Want (With My Body)“ von iTunes und anderen Streamingplattformen entfernen zu wollen.

          Mit der Doku-Serie „Surviving R. Kelly“ haben teils seit Jahrzehnten bekannte Missbrauchsvorwürfe gegen den Sänger an Schlagkraft gewonnen. Kelly hat die Vorwürfe entschieden abgestritten und wirft seinen Kritikern eine Rufmord-Kampagne vor. Zahlreiche Frauen werfen dem 52 Jahre alten Sänger darin vor, sie sexuell oder emotional missbraucht zu haben, teils schon im Teenager-Alter.

          „Ich stehe zu 1000 Prozent hinter diesen Frauen, glaube ihnen, und weiß, dass sie leiden und Schmerzen haben“, kommentierte Lady Gaga. Ihre Stimmen sollten gehört und Ernst genommen werden. Die Vorwürfe gegen den Sänger nannte Lady Gaga „schrecklich“ und „unverzeihlich“.

          „Do What U Want (With My Body)“ hatte die Sängerin im Jahr 2013 veröffentlicht. „Als Opfer von sexueller Nötigung habe ich Song und Video in einer düsteren Phase meines Lebens gemacht“, erklärte sie. Ihre Absicht sei es gewesen, etwas „extrem Trotziges und Provozierendes“ zu schaffen, weil sie „wütend“ war und ihr eigenes Trauma noch nicht verarbeitet hatte. Die beiden traten zusammen in der Late-Night-Show „Saturday Night Live“ und bei den American Music Awards auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Die Stunde der Hinterbänkler

          Am Vorabend der Brexit-Rückrunde im House of Commons diskutiert Anne Will mit ihren Gästen, als könne die Rettung für Theresa Mays Deal mit der EU aus ihrem Studio in Berlin-Adlershof kommen. Schön wärs!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.