https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/lady-gaga-entschuldigt-sich-fuer-zusammenarbeit-mit-r-kelly-15981424.html

Wegen Missbrauchsvorwürfen : Lady Gaga entschuldigt sich für Zusammenarbeit mit R. Kelly

  • Aktualisiert am

R. Kelly (l) und Lady Gaga bei einem Auftritt bei den American Music Awards im November 2013 Bild: AP

Sängerin Lady Gaga zieht Konsequenzen aus den Vorwürfen gegen R. Kelly und will nicht mehr mit dem Musiker zusammenarbeiten. Der gemeinsame Song „Do What U Want (With My Body)“ soll aus dem Netz genommen werden.

          1 Min.

          Nach den jüngsten Missbrauchsvorwürfen gegen Musiker R. Kelly hat sich Pop-Ikone Lady Gaga (32) für ihre Zusammenarbeit mit dem Sänger entschuldigt. „Ich entschuldige mich für mein schwaches Urteilsvermögen, als ich jung war, und dafür, nicht früher etwas gesagt zu haben“, teilte die Musikerin über den Kurznachrichten Twitter mit.

          Gleichzeitig kündigte sie an, nie wieder mit dem Musiker zusammenarbeiten und den Song „Do What U Want (With My Body)“ von iTunes und anderen Streamingplattformen entfernen zu wollen.

          Mit der Doku-Serie „Surviving R. Kelly“ haben teils seit Jahrzehnten bekannte Missbrauchsvorwürfe gegen den Sänger an Schlagkraft gewonnen. Kelly hat die Vorwürfe entschieden abgestritten und wirft seinen Kritikern eine Rufmord-Kampagne vor. Zahlreiche Frauen werfen dem 52 Jahre alten Sänger darin vor, sie sexuell oder emotional missbraucht zu haben, teils schon im Teenager-Alter.

          „Ich stehe zu 1000 Prozent hinter diesen Frauen, glaube ihnen, und weiß, dass sie leiden und Schmerzen haben“, kommentierte Lady Gaga. Ihre Stimmen sollten gehört und Ernst genommen werden. Die Vorwürfe gegen den Sänger nannte Lady Gaga „schrecklich“ und „unverzeihlich“.

          „Do What U Want (With My Body)“ hatte die Sängerin im Jahr 2013 veröffentlicht. „Als Opfer von sexueller Nötigung habe ich Song und Video in einer düsteren Phase meines Lebens gemacht“, erklärte sie. Ihre Absicht sei es gewesen, etwas „extrem Trotziges und Provozierendes“ zu schaffen, weil sie „wütend“ war und ihr eigenes Trauma noch nicht verarbeitet hatte. Die beiden traten zusammen in der Late-Night-Show „Saturday Night Live“ und bei den American Music Awards auf.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus bestimmt weiterhin über unseren Alltag. Die Infektionszahlen gehen nur leicht zurück, die Impfquote in Deutschland stagniert. Wie sich das Virus im In- und Ausland verbreitet – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Ein Mann liest die Zeitung im Zentrum von Moskau.

          Sanktionen gegen Russland : Langer Atem gegen Putin

          Es wird noch dauern, bis die Folgen der Sanktionen bei den Menschen in Russland ankommen. Doch die Anzeichen des Niedergangs sind längst da: Die Industrieproduktion bricht ein, die Zahl der Privatinsolvenzen steigt rasant.
          Tan-Generator mit Scheckkarte

          Onlinebanking : Der langsame Tod der chipTan

          Seit einiger Zeit setzen immer mehr Geldinstitute beim Onlinebanking auf Apps, andere Verfahren werden abgestellt. Warum?
          Mark Rutte in Davos

          Mark Rutte in Davos : „Europa braucht eine gemeinsame Außenpolitik“

          Der niederländische Premierminister plädiert für mehr Wirtschaftsreformen und eine Stärkung der Verteidigung. Und der slowakische Ministerpräsident warnt: „Wenn die Ukraine fällt, ist die Slowakei als nächste dran.“
          Die postkoloniale Bewegung wirft der Mediävistik einen romantisierten Blick auf das Mittelalter vor. Im Bild Karl Friedrich Schinkels „Mittelalterliche Stadt an einem Fluß“ von 1815

          Postkoloniale Bewegung : Wem gehört das Mittelalter?

          Postkolonialisten werfen der Mediävistik eine einseitig „weiße“ Perspektive auf das Mittelalter vor. Der Streit um eine abgelehnte Rezension gießt Öl ins Feuer der Debatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige