https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/kz-gedenkstaette-auschwitz-bittet-besucher-um-mehr-respekt-16102646.html

Unangemessene Fotos : KZ-Gedenkstätte Auschwitz bittet Besucher um mehr Respekt

  • Aktualisiert am

Die Gedenkstätte Auschwitz fordert ihre Besucher zu mehr Respekt auf. Bild: EPA

Das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz wird jährlich von Hunderttausenden Menschen besucht. Viele machen Erinnerungsfotos, posieren dafür auf den Bahnschienen und vor Stacheldrahtzäunen. Die Gedenkstätte rief nun zu mehr Respekt auf.

          1 Min.

          Die Gedenkstätte Auschwitz hat Besucher zu einem respektvollen Verhalten aufgefordert und an sie appelliert, nicht auf den Gleisen zu balancieren und Fotos davon zu machen. „Denken Sie daran, dass Sie sich an dem Ort befinden, an dem mehr als eine Million Menschen getötet wurden“, teilte die Gedenkstätte per Twitter mit und rief dazu auf, der Holocaust-Opfer respektvoll zu gedenken.

          „Es gibt bessere Orte, um das Laufen auf einem Schwebebalken zu lernen als den Ort, der die Deportation von Hunderttausenden Menschen in den Tod symbolisiert“, hieß es in dem Post, dem Bilder von Besuchern angefügt worden waren, die sich beim Balancieren auf den Gleisen des Todeslagers hatten fotografieren lassen. Das Fotografieren auf dem Gelände werde nicht verboten. „Wir bitten Besucher jedoch, sich auch beim Fotografieren respektvoll zu verhalten.“ Der Tweet fand großen Anklang: In nur zwei Tagen sammelte der Post über 36.000 Likes und wurde zahlreich kommentiert. 

          Auschwitz-Birkenau war das größte der deutschen Todeslager im besetzten Polen. Unter den mindestens 1,1 Millionen Opfern waren etwa eine Million jüdische Häftlinge. Nach Angaben der Gedenkstätte wird Auschwitz jedes Jahr von Hunderttausenden Menschen besucht.

          Weitere Themen

          Mexikos Ex-Generalstaatsanwalt festgenommen

          43 vermisste Studenten : Mexikos Ex-Generalstaatsanwalt festgenommen

          Der Fall der 2014 verschleppten und ermordeten Lehramtsstudenten hatte Mexiko erschüttert. Es gilt heute als „Staatsverbrechen“. Jesús Murillo Karam war damals für die Ermittlungen verantwortlich. Nun wird ihm Verschwindenlassen und Folter vorgeworfen.

          Ein Toter durch Schüsse in Einkaufszentrum

          Schweden : Ein Toter durch Schüsse in Einkaufszentrum

          Laut Polizeiangaben wurde der mutmaßliche Schütze festgenommen. Zunächst wurden zwei Verletzte gemeldet. Eine Frau wird weiter medizinisch behandelt – der Mann starb später Krankenhaus.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Eine junge Demonstrantin mit der Zahl «43» auf ihrer rot gefärbten Hand nimmt an einer Kundgebung nach der Entführung der 43 Studenten teil. (Archiv)

          43 vermisste Studenten : Mexikos Ex-Generalstaatsanwalt festgenommen

          Der Fall der 2014 verschleppten und ermordeten Lehramtsstudenten hatte Mexiko erschüttert. Es gilt heute als „Staatsverbrechen“. Jesús Murillo Karam war damals für die Ermittlungen verantwortlich. Nun wird ihm Verschwindenlassen und Folter vorgeworfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.