https://www.faz.net/-gum-a5u3r

Erste Frau an der Spitze : Neue Direktorin für Senckenberg-Museum

  • Aktualisiert am

Chefin: Brigitte Franzen tritt zum 1. Januar 2021 bei Senckenberg an. Bild: Senckenberg/Tränkner

Brigitte Franzen wird neue Direktorin des Senckenberg-Museums in Frankfurt. Bislang hat die Kulturwissenschaftlerin und Kuratorin die Geschäfte der Stiftung Ludwig geführt.

          1 Min.

          Brigitte Franzen wird neue Direktorin des Senckenberg-Museums. Sie folgt zum 1. Januar dem Paläontologen Bernd Herkner nach, der schon im Sommer 2019 als Direktor an das Naturhistorische Museum Mainz gewechselt war. Franzen, Jahrgang 1966, ist seit 2015 Alleinvorstand und Geschäftsführerin die international tätige Peter und Irene Ludwig Stiftung, die Teile der Sammlung mit 28 Partnermuseen verbindet, zu ihr gehört unter anderem das Museum Ludwig in Köln.

          Von 2004 bis 2008 war Franzen, die Kunstgeschichte, Europäische Ethnologie, Germanistik und Soziologie an den Universitäten in Karlsruhe, Wien und Marburg an der Lahn studiert hat, Kuratorin für Gegenwartskunst am Westfälischen Landesmuseum in Münster, sie hat die Skulpturenprojekte Münster und die Triennale Fellbach kuratiert. Ihre Dissertation beschäftigte sich mit dem Verhältnis von Natur und Kunst am Beispiel von Künstlergärten.

          Franzen soll das Senckenberg-Programm Wissenschaft und Gesellschaft ausbauen. Sie tritt ihr Amt gleichzeitig mit dem neuen Generaldirektor Klement Tockner an.

          Weitere Themen

          In die Moschee trotz Ausgangssperre

          Beginn des Ramadan : In die Moschee trotz Ausgangssperre

          Zum zweiten Mal müssen Muslime den Fasten-Monat unter Corona-Auflagen beginnen. Auch in Orten mit hoher Inzidenz dürfen Gläubige abends zum Beten das Haus verlassen. Das Grundgesetz schützt die Religion besonders.

          Topmeldungen

          Der Angeklagte Abdullah A. am Montag im Gerichtssaal in Dresden.

          Angriff auf schwules Paar : „Er empfand das als Sünde“

          Vor dem Oberlandesgericht muss sich ein Syrer verantworten. Er soll im Oktober zwei Touristen angegriffen haben, die sich an den Händen hielten. Der Angeklagte macht keine Angaben – dafür berichtet der Gutachter.
          Der Herzog von Edinburgh trifft um 1960 mit seinem Sohn Charles zum Verwandtenbesuch in Deutschland ein.

          Erinnerung an ein Treffen : „Ich bin der Philip!“

          Unser Autor war noch Praktikant, als er einen Tipp bekam: Prinz Philip würde zum Verwandtenbesuch nach Deutschland reisen. Also fuhr er zum Flughafen – und plauderte mit dem Royal und seinem Sohn Charles im Shuttlebus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.