https://www.faz.net/-gum-7mp5v

Kritik im Internet : Uschi Glas findet Online-Häme „grauenvoll“

  • Aktualisiert am

Wird nun auch im Internet kritisiert: Uschi Glas Bild: dpa

Habe man sie früher am Stammtisch „blöde Kuh“ genannt, sei ihr das egal gewesen, denn sie habe es ja nicht mitbekommen. Jetzt kann aber jeder mitlesen. Das macht Uschi Glas Angst.

          1 Min.

          Uschi Glas hat das Ausmaß von Hetze und Spott im Internet beklagt. Es mache ihr „zunehmend Angst“, wenn sie sehe, „mit wie viel Hass Menschen im Internet anonym über einen herziehen“, sagte die 69 Jahre alte Schauspielerin der Zeitung „Welt am Sonntag“. „Das ist fast wie eine öffentliche Steinigung. Grauenvoll.“

          Glas selbst war kürzlich wegen ihrer Äußerungen zum Thema Mindestlohn in der Talksendung von Markus Lanz in die Kritik geraten. Das heutige Ausmaß der Häme im Internet kränke sie, gab sie zu. „Früher wurde halt am Stammtisch gelästert - ,die blöde Kuh’ oder was auch immer“, sagte sie. Davon habe sie aber nichts mitbekommen. „Heute wird über jede Kleinigkeit im Netz hergezogen, egal ob es wichtig oder unwichtig ist.“

          Lanz und die Online-Petition

          Glas sprach auch den Fall Lanz selbst an. Der Moderator war wegen eines Interviews mit der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht in die Kritik geraten. Daraufhin startete im Internet eine Online-Petition mit dem Titel „Raus mit Markus Lanz aus meinem Rundfunkbeitrag“. Das wiederum führte auch zu einer Debatte über Verunglimpfungen im Internet.

          Weitere Themen

          Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle

          Radwege zu eng? : Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle

          Mehr Fahrradfahrer, mehr Lastenräder und zu schlechte Radwege: Die Zahl der Unfälle auf zwei Rädern steigt stark, wie Unfallforscher melden. Auffällig: Besonders die Zahl der Kollisionen von Radfahrern untereinander nimmt zu.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.