https://www.faz.net/-gum-7osua

Krim-Flüchtlinge : Nie mehr Simferopol

  • -Aktualisiert am

Die aus Simferopol geflohene Krim-Tatarin Adele Reschitowa und ihre Töchter wollen in Lemberg ein neues Leben beginnen Bild: Pavlo Titko

Adele Reschitowa wurde die Angst auf der Krim zu groß, sie stieg in einen Zug und floh nach Lemberg. Wie bei vielen Krim-Tataren ist sie nicht die erste in der Familie, die plötzlich ihre Heimat verlor.

          Die Küche in Adele Reschitowas neuer Wohnung ist klein, so klein, wie man Küchen nur in der Sowjetunion vor 40 Jahren gebaut hat. Keine fünf Quadratmeter, ein Tisch, eine Eckbank, ein Kühlschrank, ein Gasherd aus sowjetischer Produktion, eine Spüle und eine uralte Waschmaschine, die nicht in das winzige Bad passt. Bald sind es zwei Wochen, dass Adele Reschitowa mit ihren beiden Töchtern in die Zwei-Zimmer-Wohnung am Stadtrand Lembergs gezogen ist. Adele, 27, schlank und zierlich, ist Krim-Tatarin.

          Die Mädchen spielen gerade im fast leeren Wohnzimmer. Sofia ist sieben, sie malt gern. Samia ist fünf und will unbedingt Ärztin werden. Ein Stethoskop auf dem Tisch zeugt davon, dass auch die Mutter mit der Medizin zu tun hat. Adele Reschitowa hat im Januar in Simferopol auf der Krim ihre Ausbildung zur Krankenschwester abgeschlossen. Sie lebte mit den Töchtern bei ihren Großeltern und hatte gerade eine Anstellung in einer kleinen Gesundheitsstation bekommen. Die Station lag etwa 25 Kilometer entfernt in einem Dorf bei Simferopol, dreimal umsteigen, zwei Stunden Fahrzeit.

          Die tatarische Siedlung dort hieß ursprünglich Suin Aci, nach der Deportation der Krim-Tataren im Mai 1944 wurde sie in Denisowka umbenannt. Die Station besteht aus einem Zimmer mit Ofen, dort werden die Kinder aus der Umgebung geimpft. Der Arzt schaut einmal in der Woche vorbei. Als auf der Krim die ersten bewaffneten „grünen Männchen“ ohne Erkennungszeichen auf der Bildfläche erschienen, brach der öffentliche Verkehr in Simferopol zusammen. „Überall auf den Straßen waren Männer mit Maschinenpistolen und Mannschaftstransportwagen“, sagt Adele.

          Was für ein Schutz?

          „Zu unserem Schutz, hieß es. Was für ein Schutz? Wir haben dort in Frieden gelebt, wir brauchten keinen Schutz.“ Sofia und Samia fragten immer wieder, warum so viele Soldaten in der Stadt herumliefen. Da werde ein Film gedreht, versuchte man die Mädchen zu beruhigen. Aber die Angst war überall. Adele Reschitowa beschloss, die Kinder in Sicherheit zu bringen. Als sie erfuhr, dass die Region Lemberg Flüchtlinge aufnimmt, stieg sie im März in den Zug.

          Aus dem Küchenfenster der neuen Wohnung sieht man einen neuen Kinderspielplatz. Im Innenhof sprießen die Blumen, in der Frühlingssonne trocknet Wäsche auf der Leine. Der Hof ist gepflegt, was in der Gegend nicht unbedingt zu erwarten war. Das Haus, eine Mietskaserne ohne Balkons, liegt an einer Ausfallstraße in Richtung Polen. Sie führt durch eine Landschaft mit zerrütteten Sowjetfabriken, aufkeimenden mittelständischen Kleinbetrieben und winzigen Einfamilienhäusern. Eine reiche Gegend ist das nicht.

          Doch Adele Reschitowa hat auch auf der Krim nicht reich gelebt. Als Krankenschwester verdiente sie 1200 Hrywnja. Vor zwei Monaten waren das umgerechnet 100 Euro, heute sind es nur noch 75. „Ich hätte auch als Hebamme in einem Krankenhaus in Simferopol gearbeitet, nur eine Viertelstunde von uns entfernt.“ Aber für diese Stelle hätte sie 1000 Dollar Schmiergeld zahlen müssen – utopisch. Die Hebammen-Stelle ist lukrativ. Die angehenden Mütter zahlen schwarz nach dem üblichen Tarif. Offiziell ist die Entbindung kostenlos. Korruption grassierte in der Ukraine schon immer, unter dem Präsident Janukowitsch hatte sie in den vergangenen Jahren dann perverse Ausmaße angenommen.

          Etwa 3000 Krim-Flüchtlinge

          In Lemberg fanden Adele Reschitowa und ihre Angehörigen zunächst bei einer Familie Unterschlupf. Antonina und Taras stellten der Flüchtlingsfamilie ein Zimmer ihrer geräumigen Drei-Zimmer-Wohnung zur Verfügung. „Die Hilfsbereitschaft war groß“, sagt Oleg Koljasa, der als Freiwilliger die Flüchtlingshilfe koordiniert. „Bei uns liefen in den ersten Tagen die Telefonleitungen heiß. Es meldeten sich viel mehr Menschen, die helfen wollten, als es Flüchtlinge gab.“ Manchmal stellten sogar Hotelbesitzer das ganze Hotel kostenlos für Krim-Flüchtlinge zur Verfügung. Knapp 1000 Menschen wurden in der Region aufgenommen, von der Krim geflohen sind bislang etwa 3000.

          Weitere Themen

          Im Land der 120 Putins

          Russische Israelis : Im Land der 120 Putins

          Mehr als zehn Prozent der Wahlberechtigten in Israel sprechen Russisch. Der wachsende Einfluss der orthodoxen Juden bereitet ihnen Sorgen – für Benjamin Netanjahu ist das keine gute Nachricht.

          Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach Todesfall : Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach einem Todesfall durch E-Dampfer zieht der Pazifikstaat Konsequenzen. Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hat unter anderem eine millionenschwere Aufklärungskampagne angekündigt.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.