https://www.faz.net/-gum-8p63u

Russische Gepflogenheiten : Warten auf Putin

  • Aktualisiert am

Obama ließ Putin schlappe 40 Minuten warten. Bild: AFP

Der russische Präsident Wladimir Putin macht es gerne spannend für seine Gäste. Wie viele Stunden er welche Staatsführer warten ließ, listet jetzt ein Statistikportal auf.

          1 Min.

          Der russische Präsident Wladimir Putin lässt ausländische Gäste gern mal warten. Das Statistik-Portal „Statista“ hat nun aufgelistet, welche Staatschefs Putin wie lange schmoren ließ: der amerikanische Präsident Barack Obama musste mal 40 Minuten warten, der Israeli Simon Peres eineinhalb Stunden, der Japaner Shinzo Abe drei Stunden. Übel traf es auch die Ukrainer: Julia Timoschenko musste drei Stunden ausharren, Viktor Janukowitsch sogar vier Stunden. Nur eine traf es noch übler: Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel wartete vor zwei Jahren mal vier Stunden und fünfzehn Minuten auf Putin.

          Ist das nun, wie man früher sagte, so ein Macker-Ding? Trost findet man in Russland-Knigges: „Es darf Sie nicht wundern, wenn Termine nicht immer eingehalten und Briefe nicht sofort beantwortet werden.“ Man solle „nicht mit einem pünktlichen Erscheinen Ihrer russischen Verhandlungspartner“ rechnen. „Sie selbst sollten hingegen immer pünktlich sein.“ Dies werde vor allem von Deutschen erwartet, wegen der deutschen Pünktlichkeit.

          Also alles ordnungsgemäß gelaufen: Merkel war deutsch wie immer und Putin im Umgang mit ihr ganz besonders russisch.

          Weitere Themen

          „Enge macht mir nichts aus“

          Astronaut Gerhard Thiele : „Enge macht mir nichts aus“

          Der ehemalige Astronaut Gerhard Thiele war elf Tage lang im Space Shuttle unterwegs. Ein Gespräch über Kurzzeitmissionen, die Psychologie von Astronauten und eine notwendige Tagesstruktur.

          Wo immer Sie sind, singen Sie mit!

          Virtuelle Gottesdienste : Wo immer Sie sind, singen Sie mit!

          In der Krise suchen die Menschen Zuspruch, das Coronavirus verlangt nicht nur dem Körper viel ab. Da wird die Seelsorge der Kirchen mehr denn je gebraucht. Die digitale Technik bietet hier große Chancen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.