https://www.faz.net/-gum-8p63u

Russische Gepflogenheiten : Warten auf Putin

  • Aktualisiert am

Obama ließ Putin schlappe 40 Minuten warten. Bild: AFP

Der russische Präsident Wladimir Putin macht es gerne spannend für seine Gäste. Wie viele Stunden er welche Staatsführer warten ließ, listet jetzt ein Statistikportal auf.

          1 Min.

          Der russische Präsident Wladimir Putin lässt ausländische Gäste gern mal warten. Das Statistik-Portal „Statista“ hat nun aufgelistet, welche Staatschefs Putin wie lange schmoren ließ: der amerikanische Präsident Barack Obama musste mal 40 Minuten warten, der Israeli Simon Peres eineinhalb Stunden, der Japaner Shinzo Abe drei Stunden. Übel traf es auch die Ukrainer: Julia Timoschenko musste drei Stunden ausharren, Viktor Janukowitsch sogar vier Stunden. Nur eine traf es noch übler: Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel wartete vor zwei Jahren mal vier Stunden und fünfzehn Minuten auf Putin.

          Ist das nun, wie man früher sagte, so ein Macker-Ding? Trost findet man in Russland-Knigges: „Es darf Sie nicht wundern, wenn Termine nicht immer eingehalten und Briefe nicht sofort beantwortet werden.“ Man solle „nicht mit einem pünktlichen Erscheinen Ihrer russischen Verhandlungspartner“ rechnen. „Sie selbst sollten hingegen immer pünktlich sein.“ Dies werde vor allem von Deutschen erwartet, wegen der deutschen Pünktlichkeit.

          Also alles ordnungsgemäß gelaufen: Merkel war deutsch wie immer und Putin im Umgang mit ihr ganz besonders russisch.

          Weitere Themen

          Geht ein Zug nach Nirgendwo

          FAZ Plus Artikel: Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.

          Streit um frühen Start in die Skisaison

          Österreich : Streit um frühen Start in die Skisaison

          Weil Skifreunde schon im Oktober auf der Resterhöhe in der Nähe von Kitzbühel auf die Piste gehen können, gibt es Streit in Österreich. Unser ökologischer Fußabdruck stimmt, sagen die Betreiber.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.