https://www.faz.net/-gum-9404q

Das letzte Mal Weihnachten gefeiert: Jacob Thompson Bild: Facebook/Screenshot

Krebskrankes Kind gestorben : „Er liebte die Weihnachtszeit“

  • Aktualisiert am

Tausende Weihnachtskarten bekam ein neun Jahre alter Krebspatient in Amerika, nachdem seine Eltern in den sozialen Medien darum gebeten hatten. Zu den Absendern zählten auch Hollywoodstars. Jetzt ist Jacob Thompson gestorben.

          1 Min.

          Jacob Thompson, bei dem nach einem öffentlichen Aufruf seiner Eltern Tausende Weihnachtskarten eingegangen waren, ist tot. Der neunjährige Krebspatient starb am Sonntag in einem Krankenhaus in Portland (Maine). Seine Eltern Michelle Simard Thompson und Roger Guay hatten zuvor in sozialen Medien um frühzeitige Weihnachtspost für den Jungen gebeten.

          Jacob war am 11. Oktober abermals ins Krankenhaus gebracht worden. Da verschiedene Therapien nicht anschlugen, gaben die Ärzte dem Neunjährigen nur noch wenige Wochen. „Er liebt die Weihnachtszeit“, sagte Simard Thompson damals in einem Gespräch mit der Internetseite Goodhousekeeping.com und rief dazu auf, Karten für Jacob zu basteln.

          In den vergangenen Wochen erreichten den Jungen Tausende selbstgemachte Karten, viele davon bemalt mit Pinguinen, den Lieblingstieren des Jungen. Zu den Bastlern zählten auch Hollywoodstars wie Anna Kendrick und Arnold Schwarzenegger. Um ein letztes Mal mit Jacob Weihnachten zu feiern, hatten die Eltern des Neunjährigen am vorvergangenen Wochenende eine Tanne in sein Krankenzimmer gestellt und ihn mit dem Besuch eines Weihnachtsmannes überrascht. Bei Jacob war vor vier Jahren ein Neuroblastom, eine Krebserkrankung des Nervensystems, diagnostiziert worden.

          Weitere Themen

          Wo gab es 2020 die meisten Blitze?

          Gefahren durch Unwetter : Wo gab es 2020 die meisten Blitze?

          Im Norden und tief im Süden hat es vergangenes Jahr am häufigsten geblitzt. Am Tag mit den meisten Blitzen gab es mehr als 89.000 Einschläge. Blitzschäden gab es bundesweit zwar weniger – dafür waren sie teurer.

          Polizei findet 135 Kilo Drogen durch Autounfall

          Auf A66 in Hessen : Polizei findet 135 Kilo Drogen durch Autounfall

          Zufällig macht die hessische Polizei einen beachtlichen Drogenfund: Auf der A66 wurde ein Camper auf dem Standstreifen von einem Lkw gerammt. Aus dem beschädigten Wohnwagen fallen anschließend 135 Kilo Marihuana auf die Fahrbahn.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.