https://www.faz.net/-gum-86c5b

Saudischer König : Die Allüren seiner Majestät

  • Aktualisiert am

Hat genug von Frankreich: Nach einer Petition gegen seine Sonderwünsche verlässt der Saudische König Salman sein Feriendomizil an der französischen Mittelmeerküste. Bild: AFP

In seinem Urlaubsdomizil ward er nicht gern gesehen: Der saudische König Salman hat überraschend seinen Urlaub an der Côte d’Azur beendet. Seine Sonderwünsche kamen bei den Einheimischen nicht gut an.

          1 Min.

          Seine Sonderwünsche inklusive Strandsperrung hatten viele Franzosen verärgert – jetzt hat der saudische König Salman seinen Urlaub an der Côte d’Azur überraschend vorzeitig beendet. Der 79 Jahre alte Monarch flog am Sonntag von Nizza nach Tanger in Marokko, wie ein französischer Behördenvertreter sagte. Damit bekommen die Anwohner wieder Zugang zu einem unterhalb der Königs-Villa gelegenen Strand, dessen Sperrung die Gemüter erhitzt hatte.

          „Man kann davon ausgehen, dass der König seinen Aufenthalt in (dem Badeort) Golfe-Juan beendet hat“, sagte der stellvertretende Präfekt des südfranzösischen Départements Alpes-Maritimes, Philippe Castanet. Mit Salman sei auch der Großteil seines etwa 1000 Menschen umfassenden Gefolges abgereist, das in den vergangenen acht Tagen hunderte Zimmer in Luxushotels in Cannes und der Umgebung belegt hatte.

          150.000 Unterschriften gegen Salmans Urlaubswünsche

          Salman war am 25. Juli in seiner riesigen Villa an der südfranzösischen Mittelmeerküste nahe Cannes angekommen. Doch schon vor seiner Ankunft hatten die Urlaubspläne des Neunundsiebzigjährigen für gehörigen Unmut gesorgt. Denn für den König und sein Gefolge ließen die französischen Behörden den kleinen Mirandole-Strand sperren, der direkt unterhalb seines Anwesens liegt. Dagegen sammelte eine Initiative im Internet mehr als 150.000 Unterschriften. Diese sollten eigentlich am Dienstag den französischen Behörden übergeben werden.

          Verärgert reagierten viele Anwohner auch, weil vor der Anreise des Königs und ohne Behördengenehmigung Bauarbeiten begonnen wurden - unter anderem ein Lift vom Anwesen zum Strand. Aus dem Umfeld des Königs verlautete, der Monarch sei nicht gerade begeistert gewesen über den kalten Empfang, den ihm die Franzosen bereiteten.

          Nach Angaben der saudischen Botschaft hatte Salman eigentlich bis zum 20. August an der Côte d’Azur bleiben wollen. Offiziell aber gibt es keine Hinweise darauf, dass der Monarch wegen der Proteste früher abreiste. Aus französischen Diplomatenkreisen verlautete, der König sei nach dem Ende seines Urlaubs abgereist. Er habe sich „sehr zufrieden“ über seinen Aufenthalt geäußert.

          Den Mirandole-Strand bekommen die Bewohner der Gegend und nicht-königliche Touristen jetzt wieder zurück: Die Bürgermeisterin der Gemeinde Vallauris, zu der der Badeort Golfe-Juan gehört und in dem die saudische Villa liegt, kündigte nach der Abreise des Königs an, der Strand sei von Montagmorgen an wieder für alle zugänglich.

          Weitere Themen

          Gold oder Leben

          Volk der Yanomami bedroht : Gold oder Leben

          In Brasilien bedrohen Goldgräber und Rauschgiftbanden das Volk der Yanomami. Laut eines Bundesgerichts müsste der Staat die Eindringlinge entfernen – doch bisher ignorierte die Regierung das Urteil.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.