https://www.faz.net/-gum-9ozpx

„Naked Bike Ride“ : Kölner radeln halbnackt durch die Stadt

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Bei wenig sommerlichem Wetter sind rund 60 knapp bekleidete Kölner auf dem Fahrrad durch die Innenstadt geradelt. Dabei ging es ihnen um ein wichtiges Anliegen für die städtischen Radfahrer.

          1 Min.

          Bei regnerischem Wetter sind die Teilnehmer des ersten „Naked Bike Ride“ in Köln halbnackt durch die Domstadt geradelt. „Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass wir Fahrradfahrer die ungeschütztesten Verkehrsteilnehmer sind“, sagte Organisator Christian Stunz vor Beginn der Demonstration am Freitag.

          Nach Angaben der Veranstalter beteiligten sich etwa 60 Radler im Alter von 20 bis 60 Jahren. Die Fahrradfahrer bewegten sich im Zentrum von Köln vom Rudolfplatz über die Ringe und die Deutzer Brücke auf die andere Rheinseite, bevor es am Dom vorbei zum Ziel Heumarkt in der Altstadt ging.

          „In erster Linie soll es natürlich Spaß machen. Wir wollen öffentlichkeitswirksam Fahrrad fahren“, sagte Stunz. Die spärlich bekleideten Teilnehmer setzten sich mit ihrer Tour für breitere Radwege und eine höhere Aufmerksamkeit für Radfahrer im Straßenverkehr ein.

          Komplett nackt dürfen die Demonstranten nach deutschem Gesetz nicht fahren. Bei ähnlichen Aktionen etwa in Großbritannien sind die Radfahrer teilweise deutlich freizügiger unterwegs.

          Ein Radfahrer beim Kölner „Naked Bike Ride“ hat seine Botschaft auf den Rücken geschrieben.

          Weitere Themen

          Geht ein Zug nach Nirgendwo

          FAZ Plus Artikel: Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.

          Topmeldungen

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.