https://www.faz.net/-gum-a303h

Folge der Corona-Krise : Kölner Großbordell „Pascha“ ist pleite

  • Aktualisiert am

Seit Monaten geschlossen und jetzt pleite: das Bordell „Pascha“ in Köln Bild: dpa

Es gilt als eines der größten Bordelle in Europa – nun hat der Geschäftsführer des „Pascha“ einen Insolvenzantrag eingereicht. Wegen der corona-bedingten Schließung hat der Betrieb seit Monaten keine Einnahmen.

          1 Min.

          Das „Pascha“ in Köln, das als eines der größten Bordelle in Europa gilt, ist Medienberichten zufolge pleite. „Es ist irgendwie unvorstellbar, aber ich habe den Insolvenzantrag am Dienstag beim Amtsgericht eingereicht - wir sind am Ende“, sagte Geschäftsführer Armin Lobscheid der Zeitung „Express“, wie diese am Donnerstag online berichtete. Ein Sprecher des Kölner Amtsgerichts bestätigte dem Westdeutschen Rundfunk den Eingang des Antrags.

          Nach Lobscheids Angaben gegenüber dem „Express“ waren die Kosten des konzessionierten Betriebs in dem markanten zehnstöckigen Hochhaus im Stadtteil Neuehrenfeld mit 60 Angestellten zu hoch. Einnahmen generiert das Bordell schon seit Monaten nicht, weil die Prostitution wegen der Corona-Pandemie verboten wurde. Der Chef kritisierte die Politik für ihre Strategie, das Verbot sexueller Dienstleistungen immer wieder kurzfristig aufs Neue zu verlängern.

          „Wir hätten die Insolvenz mithilfe der Banken vielleicht abwenden können, wenn man uns zugesagt hätte, dass es Anfang nächsten Jahres wieder losgehen kann“, sagte Lobscheid dem „Express“. Jeder wisse, dass das Geschäft mit käuflichen Sex nach einem Ende der Beschränkungen weitergehe. Stattdessen aber sei die Branche immer wieder um weitere 14 Tage vertröstet worden. Planung sei unmöglich.

          Das blaue Hochhaus besteht aus mehr als hundert Appartements, in denen Prostituierte arbeiten. Dazu kommt eine eigene Infrastruktur aus Restaurant, Bistros, Waschsalon, Hausmeisterservice, Sonnenstudio, Schönheitssalon und weiteren Einrichtungen. Entsprechend arbeiten dort unter anderem Köche, Handwerker oder auch Reinigungskräfte.

          Die Branche fordert schon seit längerem eine Wiedereröffnung durch die Bundesländer und warnt vor den Folgen einer weiter anhaltenden Schließung. Prostitution wird nach ihrer Darstellung in der Folge hauptsächlich in illegale und unregulierte Bereiche verlagert, wo Frauen weniger geschützt sind. Sexarbeiter demonstrierten jüngst unter anderem schon in Hamburg und Düsseldorf für ihre Interessen.

          Weitere Themen

          Wieder mehr als 10.000 Neuinfektionen in Frankreich

          Corona-Liveblog : Wieder mehr als 10.000 Neuinfektionen in Frankreich

          Mehr als 200.000 Corona-Tote in Amerika +++ Leibwächter infiziert – EU verschiebt Gipfel +++ Bayern verschärft Maßnahmen für Hotspots +++ Johnson kündigt schärfere Einschränkungen für England an +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Clans sind zwei Millionen Euro ärmer

          Vermögen beschlagnahmt : Clans sind zwei Millionen Euro ärmer

          Bargeld, Finanzwerte und Grundstücke beschlagnahmt: Nordrhein-westfälische Sicherheitsbehörden haben im vergangenen Jahr Vermögenswerte in Höhe von rund zwei Millionen Euro im Zusammenhang mit Clan-Kriminalität sichergestellt.

          Topmeldungen

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.