https://www.faz.net/-gum-93n1g

„Koalitionseffekt“ : Jamaika hofft auf mehr deutsche Touristen

  • Aktualisiert am

„What? Jamaica Coalition?“ Der Reggaemusiker und Rastafari Kyng Sharlo in Negril in seinen „Rastarant“ Bild: dpa

„Die Koalitionsgespräche bringen natürlich mehr Aufmerksamkeit“: Die jamaikanische Tourismusbehörde rechnet damit, dass kommendes Jahr 50 Prozent mehr Deutsche auf die Insel fliegen. So weit wie Christian Lindner behaupte, sei der Weg auch nicht.

          Der Tourismus ist für die Karibikinsel Jamaika der wichtigste Devisenbringer, aber die Zahl der Touristen aus Deutschland ist bisher überschaubar. Angesichts der Debatten um eine Jamaika-Koalition will die Tourismusbehörde jetzt mehr Deutsche auf die Insel locken. „Für 2017 erwarten wir rund 30.000 Gäste und damit eine Steigerung von 50 Prozent“, teilte die Behörde mit.

          Hilfreich sind demnach vor allem neue Flugverbindungen, zum Beispiel von Köln/Bonn nach Montego Bay. Das Ziel für das kommende Jahr seien rund 40.000 Gäste aus Deutschland. „Die Koalitionsgespräche bringen natürlich mehr Aufmerksamkeit und mediales Echo“, sagte ein Sprecher, der auch die Werbung für Tourismus in Jamaika in Deutschland organisiert. Das für entspannte Lebensart und Reggae bekannte Land setzt in Kampagnen im Internet auf eine Art „Koalitionseffekt“.

          Dabei werden einige der Jamaika-Wortspielereien der Politiker auf die Schippe genommen, um für einen Besuch auf der Insel zu werben. Die geplante Koalition von CDU/CSU (schwarz), FDP (gelb) und Grünen (grün) wird wegen der farblichen Parallele zu den Landesfarben „Jamaika-Koalition“ genannt. In Anspielung auf FDP-Chef Christian Lindner heißt es in einer der Anzeigen: „Christian sagt: Es ist ein weiter Weg nach Jamaika“. Antwort eines Reggaemusiker dazu: „No, man, just one non-stop flight“ („Nein, Mann, nur einen Nonstop-Flug“).

          „I say: All right, man.“

          In Bezug auf Kanzlerin Angela Merkel heißt es: „Angela sagt: Jamaika ist eine Option“. Daneben das Bild eines lachenden Jamaikaners: „I say: All right, man.“ („Ich sage dazu: alles klar, Mann“).

          2016 kamen insgesamt 2,18 Millionen Gäste nach Jamaika, vor allem aus den Vereinigten Staaten und Kanada. Hinzu kamen 1,65 Millionen Kreuzfahrtpassagiere, die kurz an Land gingen. Tourismusminister Edmund Bartlett verfolgt einen „5-5-5-Plan.“ In fünf Jahren fünf Millionen Touristen – und fünf Milliarden amerikanische Dollar im Jahr damit verdienen, so lautet das Ziel. Die Zahl der Arbeitsplätze in dem Sektor soll auf 125.000 steigen. Der Chefredakteur einer der wichtigsten Zeitungen, des „Jamaica Observer“, sagte, das deutsche Thema Jamaika-Koalition sei im Land bisher kaum bekannt. Man sei von einem Leser darauf aufmerksam gemacht worden, sagte Vernon Davidson.

          Anders als etwa in Deutschland sind Koalitionsregierungen auf der Karibikinsel unbekannt. Nach 18 Jahren Regierung unter Führung der Volkspartei regiert seit 2016 wieder die Labour Party mit Premier Andrew Holness.

          Weitere Themen

          Ein Deutscher stirbt bei Zugunglück in Ankara

          Türkei : Ein Deutscher stirbt bei Zugunglück in Ankara

          In der türkischen Hauptstadt Ankara hat sich ein schweres Zugunglück ereignet. Ein Schnellzug entgleiste auf dem Weg nach Konya. Mehrere Menschen starben. Dutzende Weitere wurden verletzt.

          Ist Brasiliens Heiler ein Vergewaltiger?

          „João de Deus“ : Ist Brasiliens Heiler ein Vergewaltiger?

          „João de Deus“ gilt als Wunderheiler. Er soll Unzählige von ihren Leiden befreit haben, darunter auch Berühmtheiten aus Hollywood und bekannte Politiker. Jetzt machen ihm Patientinnen schwere Vorwürfe.

          Topmeldungen

          Die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main.

          Entscheidung der EZB : Draghi gibt weiter Gas

          Wer nun erzählt, die EZB trete auf die geldpolitische Bremse, geht dem Präsidenten Mario Draghi auf den Leim. Doch was machen die Notenbanker eigentlich, wenn irgendwann der nächste Abschwung kommt? Ein Kommentar.
          Das beliebte „Raki-Festival“ wurde in dieser Stadt abgesagt: Adanas Zentralmoschee bei Nacht.

          Brief aus Istanbul : Darauf ein gutes Glas Steckrübensaft

          Wer 250.000 Dollar investiert, bekommt einen türkischen Pass. Wer sich scheiden lässt, wird Terrorist genannt. Wer zum „Raki-Festival“ nach Adana wollte, stand vor Polizeigittern – auch wenn das Fest längst umbenannt wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.