https://www.faz.net/-gum-8yc5u

Moritz Freiherr Knigge : „Mit der Begrüßung sollte man keine Spielchen treiben“

Wenn Begrüßungen zum Politikum werden: Donald Trump (links), Emmanuel Macron und Angela Merkel in Brüssel Bild: AP

„Furchtbar“, „unmöglich“, „wie ein kleiner, trotziger Junge“: So erlebt Moritz Freiherr Knigge, Experte für Umgangsformen, das Auftreten von Donald Trump. Auch an Emmanuel Macron hat er einiges auszusetzen. Ein Interview über das Händeschütteln.

          Herr Knigge, seit Donald Trump amerikanischer Präsident ist, hat der Handschlag eine politische Bedeutung bekommen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nannte den dominanten Griff, mit dem er Trump begrüßt hatte, einen „Moment der Wahrheit“. Ist er das?

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Zunächst mal ist der Handschlag als Begrüßungsritual in unserer Kultur sehr wichtig. Das merkt man schon an Redewendungen wie „die Hand reichen“ oder „die Hand ausschlagen“. Da gab es ja auch den Moment, in dem Trump Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht die Hand gereicht hat, obwohl er dazu aufgefordert wurde. Ungeheuer unhöflich. Im normalen Leben würde ich einen Handschlag zur Begrüßung aber nicht „Moment der Wahrheit“ nennen, das ist doch sehr überzogen.

          Moritz Freiherr Knigge ist ein deutscher Autor und Redner: „Mein Thema ist: Mensch bleiben – wie wir besser miteinander klarkommen“, sagt er.

          Aber hat der Handschlag unter Politikern oder Managern nicht doch eine andere Bedeutung, gerade vor wichtigen Verhandlungen?

          Das stimmt, deswegen ist Macrons Einschätzung berechtigt. Es werden Spielchen mit der Begrüßung getrieben, das habe ich selbst schon erlebt. Ich habe einen bekannten deutschen Manager, der auch viel mit Politikern zu tun hat, sogar mal darauf angesprochen und ihm gesagt, dieses Auftreten ist sehr unhöflich. Er sagte, das könne sein, aber in Berlin gelten andere Regeln. Für mich ist das keine Entschuldigung. Die Begrüßung hat eine wichtige Bedeutung, damit sollte man keine Spielchen treiben. 

          Donald Trump reißt seinem Gegenüber manchmal fast den Arm ab, so sieht es zumindest aus. Was halten Sie von solch einem Handschlag?

          Das ist tatsächlich weniger ein Gruß als ein Spiel. Trump reißt die Leute an sich heran, wie ein kleiner, trotziger Junge. Dabei sagt man mit einem Handschlag eigentlich: „Ich bin ein Mensch. Du bist ein Mensch.“ Und dann kann es weiter gehen. Es gibt wichtigere Dinge als den Handschlag.

          Es gibt eine Szene, in der Trump falsch abbiegt, ein Sicherheitsmann ihm den richtigen Weg weisen will und er die ausgestreckte Hand als Versuch missversteht, ihm die Hand zu geben. Das sieht lustig aus, kommt aber auch im Alltag vor: Was macht man am besten, wenn man die Hand ausstreckt, aber sie niemand nimmt?

          Ich rate zur Gelassenheit. Vielleicht hat das Gegenüber einfach nicht mitbekommen, dass man die Hand ausstreckt. Man darf nicht immer vom Schlechten ausgehen: 90 Prozent der Menschen wünschen sich in Deutschland einen besseren Umgang miteinander. Das ist doch absurd. Aber es liegt daran, dass die Schuld immer beim Anderen gesucht wird. Wenn sich jemand bei mir beschwert und sagt „Mein Kollege grüßt mich nie“, frage ich: „Begrüßen Sie ihn denn?“ Wenn ich etwas wichtig finde, muss ich es zunächst einmal selbst tun. Und man sollte Missverständnisse zulassen und möglichst tolerant sein. Hohe Ansprüche an sich selbst haben und nichts Schlechtes unterstellen, das ist ein guter Anfang

          Es gibt Menschen, die den Handschlag aus hygienischen oder religiösen Gründen verweigern. Was halten Sie davon?

          Es kommt darauf an, wie man das kommuniziert. Wenn man freundlich erklärt, warum man sich dabei unwohl fühlt, jemandem die Hand zu geben, wäre es unhöflich, auf dem Handschlag zu bestehen. Die Kulturen sind einfach ganz unterschiedlich. Ein Freund von mir war mal im Urlaub und wurde von einem Führer in der Wüste nachts an die Hand genommen. Ihm war das zuerst unangenehm, weil das bei uns ganz unüblich ist, aber nach einer Weile hat er es als extrem höflich wahrgenommen.

          Sollte man sich vor Reisen über die üblichen Begrüßungen in einem Land informieren?

          Das kann nicht schaden. Manager, die nach Asien geschickt werden, bekommen da ja richtige Schulungen. Als Gast sollte man sich auf fremde Kulturen wenigstens ein Stück weit einlassen.

          Ich hatte mal einen Chef, der jeden Morgen jedem Mitarbeiter die Hand gegeben hat. Auf der einen Seite war das sehr nett, auf der anderen Seite habe ich immer gedacht: Aus welchem Führungskräfteseminar er das wohl hat? Finden Sie das übertrieben?

          Warum nehmen Sie das nicht positiv? Vielleicht möchte er einfach nur jeden persönlich begrüßen, das ist doch toll. Selbst wenn er das aus einem Seminar mitgenommen hat, kann er das doch nachher aus Überzeugung für sich angenommen haben. Es gibt in Deutschland diesen Reflex zu glauben: „Das ist nicht ernst gemeint.“ Goethe hat im Faust eine Figur sagen lassen: „In Deutschland lügt man, wenn man höflich ist.“ Manche reagieren auf Höflichkeit gleich mit dem Gedanken: „Der will etwas von mir.“ Aber Höflichkeit kann authentisch sein. Und wenn alle ein bisschen höflicher wären, würde es jedem besser gehen.

          Kommen wir zur Küsschen-Frage: Ist Küsschen-rechts-Küsschen-links zu aufdringlich beim Kennenlernen?

          In Deutschland ist das noch zu viel, aber wir kommen dem langsam näher. Mein Vater hat seinen Freunden noch die Hand gegeben, ich umarme meine Freunde heute. Es wird mehr geküsst als vor dreißig Jahren, aber die klassische Begrüßung bleibt das Händeschütteln. Ganz schlimm finde ich es, wenn Männer eine ausgestreckte Hand zurückweisen mit dem Hinweis: Ladies First, bitte. Das ist eine unhöfliche Zurechtweisung und man benutzt eine Frau als Objekt für das Angeben mit der eigenen Etikette. Meine Grundregel ist: Gehe an keiner ausgestreckten Hand vorbei, egal welches Geschlecht oder welchen Rang mein Gegenüber hat.

          Emmanuel Macron ist beim G7-Gipfel auf Trump zugelaufen und erst in letzter Sekunde zu Merkel abgebogen. Trump musste warten – und war sichtlich irritiert.

          Das war wiederum ein Spiel von Macron. Trump hat sich darauf eingelassen: Er hat danach versucht, Macron beim Hände schütteln zu sich zu reißen. Trumps Auftreten ist insgesamt furchtbar. Haben Sie gesehen, wie er Montenegros Premier zur Seite geschoben hat, um in der ersten Reihe zu stehen? Unmöglich. Aber man sollte gar nicht zu viel darüber reden, er macht sich von alleine lächerlich.

          Letzte Frage: Unter jüngeren Leuten gibt es verschiedene Arten von Handschlägen: Vom normalen Schütteln bis zum „Fistbumb“, also Faust an Faust, ist vieles möglich. Manchmal geht auch das schief, weil das Gegenüber einen anderen Handschlag geplant hatte. Wie reagiert man da am besten?

          Man sollte einfach mit offenen Augen in eine Situation gehen und auch ruhig mal sagen: Ach, diese Begrüßung kannte ich ja noch gar nicht, wie funktioniert das denn? Höflichkeit ist die Fähigkeit zur Angemessenheit. Wo Menschen zusammenkommen, entstehen Umgangsformen. Ein älterer Herr hat sich bei mir mal darüber beschwert, dass die Jugend ihn nur noch mit „Hallo“ begrüße. „Das ist doch keine Begrüßung“, hat er gesagt, und dass er das den Jugendlichen auch sage. Da habe ich gesagt: „Das ist aber sehr unhöflich von Ihnen.“ Viele finden das Wort „Mahlzeit“ furchtbar, aber das ist eben der Mittagsgruß der Arbeiterschaft. Das ist doch völlig in Ordnung, man muss nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen.

          Die Fragen stellte Sebastian Eder.

          Weitere Themen

          Spielball der Extremisten

          Frankreichs Regierung taumelt : Spielball der Extremisten

          In Frankreich gibt es offensichtlich eine Sympathisantenszene, die sich selbst die Hände wenig oder gar nicht schmutzig macht. Aber sie hat nichts dagegen, wenn auf den Straßen von Paris Revolution gespielt wird. Ein Kommentar.

          Topmeldungen

          Mays Kritik am Parlament : „Das Volk hat genug“

          Nachdem ihr Brexit-Abkommen wiederholt im Unterhaus gescheitert ist, spielt Theresa May das „blame game“ und gibt den Abgeordneten die Schuld. Doch die wehren sich gegen die „aggressiven“ und „hetzerischen“ Vorwürfe.

          Verstorbener Senator : Trump: Habe McCain nie gemocht

          Bei seinen Republikanern im Kongress hat Donald Trump zuletzt an Rückhalt verloren. Neue herabwürdigende Äußerungen über eine verstorbene Größe der Partei bringen nun für viele das Fass zum Überlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.